Print

Posted in:

Zeit für einen Gaucho

Gimenez Mendez Alta Reserva 2010 Tannat

Die meisten Menschen tippen entweder auf Argentinien oder Chile, wenn man ihnen einen Wein aus Südamerika serviert. Dass Uruguay ebenfalls ein Weinland – und zwar ein sehr gutes – ist, wissen die wenigsten. Dabei unterscheiden sich seine Weine grundlegend von den Gewächsen aus Argentinien oder Chile. Und: Das kleinere der beiden Gaucholänder hat seine eigene Rebsorte, wenn sie dort auch nicht autochthon ist: den Tannat. Oft wird er mit anderen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot verschnitten, pardon: assembliert, dabei ist er auch reinsortig ein fantastischer Wein: frisch, fruchtig, kräftig und dennoch mit Tiefe.

Gimenez Mendez Alta Reserva 2010 Tannat
Gimenez Mendez Alta Reserva 2010 Tannat

Diese Charakteristik gilt übrigens für die meisten der uruguayischen Weine. Denn während die Erzeugnisse aus Argentinien und Chile oft angesichts ihres hohen Alkoholgehalts eher warm, schmelzig und fast schon wuchtig ausfallen, überzeugen die uruguayischen Weine eher durch ihre fruchtige Frische. Denn dort prägt das feuchte atlantische Klima die Wachstumsbedingungen der Reben. Uruguay, das selbst gerade einmal halb so groß wie Deutschland ist, hat etwas um die 8.000 Hektar Rebfläche. Sie nimmt damit deutlich weniger Platz ein als die Rinderweiden des Landes. Und fast 40 Prozent der Rebfläche sind mit Tannat bestockt.

Die rote Rebsorte stammt eigentlich aus dem Baskenland und wird auch dort – sowohl auf der französischen als auch auf der spanischen Seite – weiterhin angebaut. Sie ergibt einen sehr tanninreichen (daher auch der Name), farbintensiven und kräftigen Wein. Seine Aromen sind hauptsächlich Pflaume, Cassis, Kirsche, Brombeere, Schokolade und Zimt. Vor fast 150 Jahren brachten baskische Auswanderer die Tannatrebe nach Uruguay. Hier trägt sie auch den Namen Harriague, benannt nach dem französisch-baskischen Auswanderer Don Pascual Harriague. Seit der Veröffentlichung von Dr. Roger Corder in der Wissenschaftszeitschrift „Nature“ gilt Tannat dank seines hohen Anteils an dem Radikalfänger zur Krebsvorsorge Procyanidin als gesündester aller Rotweine.

Eines der Flagschiffe uruguayischer Tannats ist der Gimenez Mendez Alta Reserva 2010.
Dieser Wein zeigt die besondere Typizität dieser Rebsorte in ihrer gesamten Bandbreite. Er ist schlicht und ergreifend charakteristisch unverwechselbar in seiner Farbe, seinem Bukett und seinem Aroma.

In einem dunklen Lila, fast schwarz, fließt er ins Glas und entwickelt dort eine Melange aus Frucht und Frische. Pflaumen, Kräuter und Cassis, aber auch Brombeere, Pfeffer und Lakritze strömen der Nase entgegen. Durch seinen vorsichtigen Ausbau im Eichenfass betört er auch mit leichten Anklängen an Schokolade, Kaffee und einem Hauch Zimt. Zehn Monate hat er insgesamt in amerikanischer und französischer Eiche verbracht. Am Gaumen zeigt sich dieser Kraftbolzen ebenfalls fruchtig und hocharomatisch. Die Zunge taucht ein in eine Orgie aus komplexen, aber harmonischen Aromen und er verwöhnt den ganzen Mundraum mit seinen fast samtigen, reifen und mild würzigen Tanninen.

Authentischer lässt sich ein Tannat kaum genießen.

Lars BorchertText + Foto: Lars Borchert

Über den Autor: Lars Borchert ist Journalist und schreibt seit einigen Jahren über Weine aus Ländern und Anbauregionen, die in Deutschland weitestgehend unbekannt sind. Diese Nische würdigt er nun mit seinem Webjournal Der Wein-Vagabund. Auf caiman.de wird er ab jetzt jeden Monat über unbekannte Weine aus der Iberischen Halbinsel und Lateinamerika berichten.

Written by Lars Borchert

Lars Borchert

Lars Borchert ist Journalist und schreibt seit einigen Jahren über Weine aus Ländern und Anbauregionen, die in Deutschland weitestgehend unbekannt sind. Diese Nische würdigt er nun mit seinem Webjournal wein-vagabund.net. Auf caiman.de berichtet er ab jetzt jeden Monat über unbekannte Weine aus der Iberischen Halbinsel und Lateinamerika.

27 posts