Print

Posted in:

Tieftrauriges aus Portugal (01/2008)

Die guitarra portuguesa ist außerhalb des Landes als Instrument nur wenigen bekannt. Ihr Klang – dem einer Zither näher als dem der Gitarre – passt wunderbar zu den melancholischen portugiesischen Liedern und Melodien, die sich zwischen tiefer Verzweiflung und mediterraner Lebenslust bewegen. Metallen, klar und filigran begleiten die auf den sechs Doppelsaiten erzeugten Töne die leidenden Stimmen. Dem Musiker Mário Pacheco wurde seine Karriere in die Wiege gelegt, war doch schon sein Vater ein Virtuose auf diesem Instrument. Auf dem Konzertmitschnitt „Clube de Fado – A Musica e a Guitarra“ (der auch als DVD mitgeliefert wird) wechseln sich Instrumental- und Gesangsstücke ab. Für letztere hat Pacheco vier bekannte Sänger(innen) eingeladen, darunter Mariza. Sie interpretieren ausschließlich Eigenkompositionen des Meisters, die er zu Texten von Fernando Pessoa, Vinícius de Moraes, Amália Rodrigues u.a. geschrieben hat. In Musik gegossenes Leiden auf höchstem Niveau.

Mário Pacheco
Clube de Fado – A Musica e a Guitarra
World Connection/ edel

 

 

 

Doch es geht noch trauriger. Die eindrucksvolle und dramatische Stimme der Fado-Sängerin Dulce Pontes treibt einem die Tränen in die Augen, besonders bei den Stücken, die die Traurigkeit des Fado mit sakralem Chorgesang verbinden („Há festa na Mouraria“), aufgenommen in einer Kirche und einem Kloster (CD2). Auf der Doppel-CD (plus DVD mit Live-Konzert) „Das Herz hat drei Türen“ finden sich aber nicht nur Fados und Fado-Lieder. Auch Troubadourgesang und populäre Lieder Portugals interpretiert Pontes, teilweise mit Gesangspartnern wie der Galizierin Uxía. Anklänge an Tarantelas, aber auch an Bach, Debussy und Piazzolla sowie Interpretationen von Mikis Theodorakis und Chavela Vargas („La Llorona“ in einer neunminütigen Gesangs-Pianoversion) verschmelzen mit Dudelsäcken, Piano, Cello und Gitarren zu einem Klangkosmos, der tief in die Seele eindringt. Dulce Pontes ebnet der portugiesischen Folklore (und den Hörern) neue Wege.

Dulce Pontes
O Coração tem Três Portas
Resistencia / galileo mc

Zum Abschluß vermischen sich dann die Gesänge verschiedener Kulturen, die Portugals multiethnische Identität begründet haben, in einem Downtempo-Remix des Titels „Folclore“ mit traditionellen Instrumenten.

Fotos: amazon