Print

Posted in:

Sánchez vs Übersee (03/2005)

Die monatliche Kolumne zu Musik aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Hier findet ihr Folklore, Latinjazz, Rock und Elektroakustik neben Speedmetal, Funk und Kammermusik. Ob Tango, Kaseko, Guajira, Flamenco, Fado, Axé, Punta oder die Mischung aus allem, hier kommt es auf den Prüfstand. Vorgehört und serviert von Torsten Eßer.

Der puertoricanische Tenorsaxophonist David Sánchez hat sich einen Traum erfüllt: Ein Album mit sinfonischer Unterstützung. Das kann in Schmalz enden, muss aber nicht. Bei „Coral“ kann diese Entscheidung nur von Stück zu Stück getroffen werden. Zunächst einmal ist es jedoch eine gute Idee, Werke bedeutender Komponisten Lateinamerikas neu zu arrangieren und mit Jazzelementen zu vermischen, denn ihre Stücke werden viel zu selten außerhalb des Kontinents gespielt.

David Sanchez
Coral
Sony Classical 517368

Im Falle von „Vidala“ des Argentiniers Alberto Ginastera ist Sánchez die Gratwanderung gelungen, ebenso beim Stück „Coral“ vom Brasilianer Heitor Villa-Lobos. Bei beiden wird das Prager Philharmonie-Orchester relativ sparsam eingesetzt. Die Ballade „Eu sei que vou te amar“ von Tom Jobim und Vinicius de Moraes hingegen säuft in Streichern geradezu ab, Ginasteras’ „Panambi“ bleibt ein Orchesterstück mit ein wenig Saxophonbegleitung.

Beste Stücke auf dem Album: Sanchez’ Eigenkompositionen „The Elements II“ und „Canción del Cañaveral“, in denen das Orchester nur eine kleine Rolle spielt. Eher ein Album für Fans des Symphonic-Jazz.

 

Nicht aus Übersee, sondern aus Hannover, kommt die zweite Compilation von „Übersee-Records“ in meinen CD-Player. Diesem Label ist es hoch anzurechnen, Punk-, Ska- und Rockgruppen aus Lateinamerika in Deutschland durch Alben und Tourneen bekannt zu machen.

Diverse
Echte Übersee Records Vol. 2
Übersee 011

Auf „Echte Übersee Records Vol. 2“ finden sich in Deutschland schon bekanntere Gruppen wie Panteón Rococó mit ihrem treibenden Skapunk und ihren sozialkritischen Texten – übrigens ein Kennzeichen aller Gruppen, die auf diesem Label erscheinen -, die Punker Attaque 77 und die „Gitarrenpopper“ Los Auténticos Decadentes aus Argentinien.

 

Árbol, Kapanga u.a. machen auch gute Musik, haben ihren „Ruhm“ aber noch vor sich. Aus dem lateinamerikanischen Rahmen fallen die Heavy-Metal-Band Sommerset aus Neuseeland und die Skadaddyz aus Kalifornien. Von Letzteren kann ich das auch bei „Übersee“ erschienene Album „Rudeboyz“ empfehlen: besonders hörenswert ist die Skaversion des Eagles-Klassikers „Hotel California“.

Skadaddyz
Rude Boyz
Übersee 009

Cover: amazon