Print

Posted in:

Es el Peronismo, estúpido (09/2015)

Fernando Iglesias und der Mythos Peronismo

Der Journalist und Schriftsteller Fernando Iglesias ist nicht dafür bekannt, Konfrontationen zu meiden. Über die Jahre untersuchte er in seinen Büchern Argentiniens politisches und wirtschaftliches Modell, stellte sich kritisch zur nationalen Ausschlachtung der Falkland / Malvinas Problematik durch die Politik, begründete über hunderte Seiten seine tiefe Abneigung gegen den Kirchner-Clan und entwarf Modelle für eine globale
Demokratie.

Es el Peronismo, estúpido
Fernando Iglesias
Editorial: Galerna
I.S.B.N : 9789505566365
Formato: Libros
Páginas:567
Publicación:10/08/2015 | Idioma:Español

Mit seinem neuesten Buch „Es el Peronismo, estúpio“ erreicht der ehemalige Parlamentsabgeordnete nun jedoch bisher unbekannte Bereiche der öffentlichen Aufmerksamkeit. Kaum ein Tag verging in den letzten Wochen, an denen nicht im argentinischen Fernsehen über Iglesias knallharte These diskutiert wurde: der Peronismo hat das Land zerstört.

https://www.youtube.com/watch?v=zyrvcTsE8y4

Über weite Strecken des letzten Jahrhunderts stellten Peronisten den argentinischen Staatschef, und auch der seit über zehn Jahren regierende Kirchner-Clan stellt sich selbstbewusst in diese Tradition. Alleine in den letzten 26 Jahren regierten Peronisten nicht weniger als 24 Jahre. In Iglesias Buch, dass derzeit zu den meist verkauften in Argentinien zählt, räumt Iglesias nun mit einer ganzen Reihe populärer Glaubenssätze auf und entlarvt sie als Mythos: so wurde beispielsweise die Gesetzgebung, die die Bedingungen der Arbeiter in Argentinien verbesserte, bereits vor der Machtergreifung der Peronisten verabschiedet und nicht durch diese.

https://www.youtube.com/watch?v=76ZSZxpQb4s

Zudem verweist Iglesias auf die historische Nähe des Peronismo zu den Militärs und den Beitrag peronistischer Politiker bei den diversen Militärputschen des letzten Jahrhunderts. Argentiniens Verhältnis zum Peronismus vergleicht Iglesias mit dem einer von ihrem Ehegatten verprügelten Frau, die glaubt, die schlechte Behandlung verdient zu haben. Genau wie die geschlagene Frau nähmen die Argentinier es geradezu widerspruchslos hin, von ihren peronistischen Politikern derartig behandelt zu werden.

Im Folgenden findet ihr einige der besten Auftritte von Fernando Iglesias:
http://www.continental.com.ar/escucha/archivo_de_audio/fernando-iglesias-en-los-estudios-de-continental/20150819/oir/2899729.aspx

Foto: Thomas Milz

Fernando Iglesias auf Caiman.de:
http://www.caiman.de/07_09/art_2/index.shtml
http://www.caiman.de/01_08/kol_1/index.shtml

Weitere Bücher von Fernando Iglesias:
La Cuestión Malvinas: Crítica del Nacionalismo Argentino (Ed. Aguilar, 2012)

La Modernidad Global: Una Revolución Copernicana en los asuntos humanos
(Ed. Sudamericana, 2011)

¿Qué significa ser progresista en la Argentina del Siglo XXI?
(Ed. Sudamericana, 2009)

Kirchner y yo- por qué no soy kirchnerista (Ed. Sudamericana, 2007)

Globalizar la Democracia- Por un Parlamento Mundial (Ed. Manantial, 2006)

¿Qué significa hoy ser de Izquierda? (Ed. Sudamericana, 2004)

Twin Towers: el colapso de los estados nacionales
(Edics. Bellatera, Barcelona, 2002)

República de la Tierra-Globalización: el fin de las Modernidades Nacionales
(Ed. Colihue, 2000)

Written by Thomas Milz

Thomas Milz

Seit 1999 ist Tom für den Caimán in Südamerika unterwegs, seit 2002 lebt er in Brasilien. Dort arbeitet er als Texter und Fotograf für den Bayerischen Rundfunk (BR), die Katholische Nachrichtenagentur (KNA), die Deutsche Welle (DW), die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) und andere Zeitungen und Magazine. Bibliografie: "Brasil Subtil" (deutsch, 2004), "O Brasil dos correspondentes" (portugiesisch, 2008, Herausgeber), "Joias de Crioula" (Fotobuch 2010). 

37 posts