Spanien

Random entry RSS

  • Posted in:

    Schöpfungsgeschichte DAMM: Estrella, Bock, Voll

    Die Welt bestand einst aus schwarzem Wasser. Dann erwachte der Eine nach 13 Ewigkeiten des traumlosen Schlafes und formte das Herz des Himmels. Dieses verschlief die nächsten 7 Ewigkeiten, hatte aber in dieser Zeit all die Fähigkeiten, über die der Eine verfügte, in sich aufgesogen. Als es durch einen kraftvollen Samenregen des Einen, der auf […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spaniens romantische Bunker auf der Cap de Creus

    Spaniens Regierung unter José Maria Aznar zeigte sich 100% loyal zu George W. Bushs kriegerischen Unternehmungen. Aznar liebte es sich an der Seite des Texaners zu zeigen und mit diesem im Angesicht der Presse möglichst auf einer Stufe zu stehen. Insgeheim träumte er davon, gemeinsam mit dem starken Bruder dessen Kreuzzug gegen … gegen … […]

    Weiter

  • Posted in:

    Musik aus dem Grenzland (02/2008)

    Die Extremadura gilt als arm, trocken und langweilig. Wer sie aber näher betrachtet, findet beeindruckende Landschaften, beglückende Spezialitäten und eine interessante Kultur, die zwischen Spanien und Portugal angesiedelt ist. Aus diesem Spannungsfeld bezieht auch Acetre ihre Energie. Die 1976 gegründete Gruppe erneuerte die traditionelle Musik ihrer Region, indem sie Elemente beider Musikkulturen – fados, tonadas, […]

    Weiter

  • Posted in:

    barXino / Andy Palacio & The Garifuna Collective (04/2007)

    Anarchischer Mix aus Barcelona Die mestizo-Musik aus der Multikulti-Stadt Barcelona geht in eine weitere, diesmal sehr elektronische Runde. barXino aus dem Raval (auch barri xino genannt) scratchen, samplen und loopen wild in ihrem Mix aus Salsa, Samba, Música Popular Brasileira, Rock, Rai, Rumba, Cumbia, Flamenco, Funk, Reggae und Rap. Das Kollektiv mit Musikern aus Kolumbien, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien im Herzen – Lieder des Spanischen Bürgerkrieges (11/2014)

    Nachdem Francos Truppen im März 1939 Madrid erstürmt und somit den Spanischen Bürgerkrieg für sich entschieden hatten, deckte sich ein Mantel des Schweigens über die Verbrechen der Faschisten und über den Krieg als Thema generell. Das galt natürlich nur für Spanien, die ausländischen Kriegsteilnehmer auf beiden Seiten – alleine bei den Internationalen Brigaden (IB) auf […]

    Weiter

  • Posted in:

    Barcelona brodelt (11/2006)

    Seit einigen Jahren ist der Barcelona-Mestiza-Sound angesagt und auch in diesem Sommer wird kräftig nachgelegt: Im Gegensatz zur 1. Barcelona Raval Sessions aus dem Jahre 2002 wird auf der zweiten Compilation jedoch auch Musik präsentiert, die nicht in der Stadt entstanden ist. So hört man hier Stücke von Boss Phobie aus Frankreich oder Amadou & […]

    Weiter

  • Posted in:

    Mittelalterliches aus Katalonien (10/2005)

    Das Mittelalter war die goldene Zeit der katalanischen Kultur und dorthin entführen uns L’Ham de Foc (Angelhaken aus Feuer) auf ihrem Album „Cor de Porc“. Schalmeien, Harfen und Drehleiern erklingen zu troubadouresken katalanischen Texten: „Tanca la porta amb set claus. Ferma el ferro dels set panys“. Erstmals verarbeiten sie die valenzianische Tradition des Cant d´estil, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Barcelona Raval Sessions vs. Jordi Bonell (12/2003)

    Die monatliche Kolumne zu Musik aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Hier findet ihr Folklore, Latinjazz, Rock und Elektroakustik neben Speedmetal, Funk und Kammermusik. Ob Tango, Kaseko, Guajira, Flamenco, Fado, Axé, Punta oder die Mischung aus allem, hier kommt es auf den Prüfstand. Vorgehört und serviert von Torsten Eßer. 1492 verließen mit der friedlichen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Tango 2020 vs. Weltmusik aus Valencia (05/2004)

    Die monatliche Kolumne zu Musik aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Hier findet ihr Folklore, Latinjazz, Rock und Elektroakustik neben Speedmetal, Funk und Kammermusik. Ob Tango, Kaseko, Guajira, Flamenco, Fado, Axé, Punta oder die Mischung aus allem, hier kommt es auf den Prüfstand. Vorgehört und serviert von Torsten Eßer. Astor Piazzolla schwebt noch immer […]

    Weiter

  • Posted in:

    Santiago Lara (11/2016)

    Ein Meister der Flamencogitarre covert einen Großmeister der Jazzgitarre. Wenn Santiago Lara die Stücke von Pat Metheny arrangiert und interpretiert, klingen die acht Titel, die von ebenso vielen Alben und aus verschiedenen Schaffensphasen (1982-2010) Methenys stammen, so als ob sie eine Einheit wären. Aber diese Verbindung lag auch nahe, hatte doch Metheny, der in seiner […]

    Weiter

  • Posted in:

    Nuñez – Suba (04/2003)

    Die monatliche Kolumne zu Musik aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Hier findet ihr Folklore, Latinjazz, Rock und Elektroakustik neben Speedmetal, Funk und Kammermusik. Ob Tango, Kaseko, Guajira, Flamenco, Fado, Axé, Punta oder die Mischung aus allem, hier kommt es auf den Prüfstand. Vorgehört und serviert von Torsten Eßer. „Meine Leidenschaft, meine Form, mich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Raimon vs. Love, Peace and Poetry (09/2003)

    Die monatliche Kolumne zu Musik aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal. Hier findet ihr Folklore, Latinjazz, Rock und Elektroakustik neben Speedmetal, Funk und Kammermusik. Ob Tango, Kaseko, Guajira, Flamenco, Fado, Axé, Punta oder die Mischung aus allem, hier kommt es auf den Prüfstand. Vorgehört und serviert von Torsten Eßer. 40 Jahre steht der katalanische […]

    Weiter

  • Posted in:

    „Der Herbst des Goldenen Zeitalters“ von Karin Schüller (10/2016)

    Schon das Cover unter dem programmatischen Titel legt die Meßlatte hoch, denn da räkelt sich – eher elegant als verführerisch – die berühmte Venus von Velázquez dem Leser entgegen. Und wer hinter dem violetten Vorhang der Venus einen anspruchsvollen historischen Roman erwartet, dessen Erwartungen werden von Karin Schüller voll erfüllt. Im Zentrum ihres Romans steht […]

    Weiter

  • Posted in:

    Wasserblaue Augen von Domingo Villar (01/2014)

    Ich hatte recht lange überlegt, ob ich mir das Buch bestellen soll. Der Titel war schuld an meinem Zögern, denn die Geschichte an sich hörte sich gut an. Ein Kriminal-Roman abseits der spanischen Metropolen und hochfrequentierten Reiseziele. Ein Roman im galizischen Vigo. Ein Kommissar, der Berühmtheit erlangt, durch seine Auftritte als Radio-Experte für Kriminalfragen. Sein […]

    Weiter

  • Posted in:

    Verdammt, Méndez. Verdammt, Lübbe. (11/2013)

    Ich bring dich um, raunte ihm im Hinterzimmer einer Kneipe ein wohlverdienter Bürger zu, der auf den Namen Chinga hörte. „Du hast meine Frau entkommen lassen. Sie will mich erledigen, aber vorher mach ich dich kalt, das schwöre ich dir.“ „Du schuldest mir zehntausend Peseten, Méndez“, informierte ihn kurz darauf seine Zimmerwirtin. „Sie haben gestern […]

    Weiter

  • Posted in:

    Verdammt, Méndez (07/2013)

    „Und wie wär’s mit einer Havanna? – Sie machen einen Fehler, sie abzulehnen Señor Méndez. In einer Welt, in der alles maschinell gefertigt wird, bleiben nur noch zwei Dinge, die ausnahmslos Handarbeit sind: die Havanna und das Wichsen.“ Welch ein Segen, endlich die Bekanntschaft von Inspector Méndez gemacht zu haben. Der kurz vor der Pension stehende […]

    Weiter

  • Posted in:

    Der Blinde von Sevilla (10/2012)

    Drei alte Männer. Zwei finden den grausamen Tod, einer ist schon gegangen und hinterlässt Tagebücher. Zwei leben von der Kunst. Alle haben eine afrikanische Vergangenheit. Ihr ungezügeltes sexuelles Begehren mündete in Tragödien. Alle reich, verwickelt in Geldschiebereien und zum Sehen gezwungen. Der Blinde von Sevilla Autor: Robert Wilson Taschenbuch: 640 Seiten Verlag: Goldmann Verlag (1. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Harraga von Antonio Lozano (07/2011)

    Harraga – unter diesem rätselhaften Titel publizierte der Spanier Antonio Lozano 2002 seinen Debutroman. Der Autor wurde 1956 in Tanger, der damals kosmopolitischsten Stadt Marokkos geboren, wo auch der größte Teil der Romanhandlung angesiedelt ist. Die deutsche Bezeichnung Kriminalroman ist etwas irreführend. Denn der Täter ist eigentlich von Anfang an bekannt und wird als solcher […]

    Weiter

  • Posted in:

    Wo man singt… (06/2010)

    Musik aus den verschiedenen Ländern des spanischsprachigen Raums, vor allem vokale, hat oft panhispanischen Charakter: d.h. Liedermacher wurden und werden in allen Ländern gleich gerne gehört; dies gilt für schmalzige Boleros von Agustín Lara aus Mexiko ebenso wie für zackige Tangos von Carlos Gardel. Und damit wären wir mitten drin im Thema dieser kleinen Anthologie […]

    Weiter

  • Posted in:

    Kuriositäten auf dem Jakobsweg (06/2009)

    Anekdoten von Juan Ramón Corpas Mauleón Tausende von Pilgern wandern wieder im Norden Spaniens Richtung Santiago de Compostela. Allein, in Gruppen, aus Europa, aus Australien, mit Stock oder Esel und Pilgerpass. Wie jedes Jahr. Ungefähr jeder Dritte muss danach einen persönlichen Bericht darüber veröffentlicht haben, anders ist der Berg an Literatur über den Jakobsweg nicht […]

    Weiter

  • Posted in:

    Standardwerk für Hobbyköche (11/2008)

    Kennen Sie Nacarschnecke, Kaisergranat oder Sterngucker? Und wissen Sie, wie sie schmecken? Fischexperte Johannes Schmid lüftet dieses „Geheimnis“ und noch viele weitere in seiner schon in vierter Auflage erschienenen „Bibel“ für Fischfans. Dort beschreibt er aber nicht nur detailliert alle im Mittelmeer vorkommenden und verzehrbaren Fische, Schalentiere und Wirbellose, zu denen er jeweils auch wunderbare […]

    Weiter

  • Posted in:

    Flamenco, neu betrachtet

    „Wenn ich singe, schmeckt mein Mund nach Blut“, bekannte der Sänger Manolito el de la María. Der Flamenco besingt ein Leid, das auf sehr konkreten Erfahrungen beruht. Nämlich vor allem auf dem der 1425 aus Indien nach Spanien emigrierten gitanos, die sich einem Staat und einer Gesellschaft gegenüber sahen, die über Jahrhunderte mehr oder weniger […]

    Weiter

  • Posted in:

    Seeräuber im Fahrwasser spanischer Eroberer

    Kaum dass Christoph Kolumbus im Jahre 1492 die Neue Welt betritt da segeln die ersten Schiffe unter Totenkopfflagge über den Atlantik. Sie werden in den folgenden 250 Jahren unangenehme Gegner aber auch hilfreiche Verbündete der Kolonialpolitik der Seemächte der Alten Welt. Bis zum Zeitpunkt der Eroberung Amerikas dümpelt das Leben der westeuropäischen Piraten unorganisiert und […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die Kanarischen Inseln sind ein Teil von Afrika!

    Anfang Oktober 2011, nach einer Reihe von Erdbeben und Vulkanausbrüchen im Meer (Mar de las Calmas) nahe der Kanareninsel El Hierro, sprach der Moderator einer Diskussionssendung in einem Fernsehsender der Kanarischen Inseln davon, dass als eine der möglichen negativen Folgen dieser Naturphänomene das Gleichgewicht in dieser „artenreichsten Meeres-Biosphäre EUROPAS“ gefährdet sei und bezog sich dabei […]

    Weiter

  • Posted in:

    Cap Norfeu – der Kopf des Orfeus

    Vor nicht allzu langer Zeit war Orfeus nach Spanien aufgebrochen, um das nach ihm benannte Kap, das Cap Norfeu auf der Halbinsel Cap de Creus, zu begutachten, ob es seiner würdig sei. Eigentlich frohgemut hatte er kurz vor seinem Aufbruch erfahren, dass er sich die für Gottheiten reservierte Residenz in Katalonien zwei lange Nächte mit […]

    Weiter

  • Posted in:

    Lichtgestalt für Sevilla

    Nein, es ist nicht Karfreitag um Mitternacht. Es gibt auch keinen Duft von Orangenblüten und keine mit weiß-violetter und weiß-grüner Büßertracht verkleideten Sevillaner. Und doch öffnen sich die Pforten der Macarena-Basilika mitten in der Nacht, wie gewohnt begleitet vom Applaus tausender Zuschauer. Und als ob es der Höhepunkt der Semana Santa wäre, wogt die unübersehbare […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf der Suche nach einem Stück Geschichte

    Ein Winter in Barcelona ist einfach herrlich. Da gibt es sogar im Januar Tage, an denn ein T-Shirt schon zu viel des Guten sein kann. Zwar ist das Meer noch zu kalt, um darin zu baden, aber ein kleiner Spaziergang an die Muelle kann nicht schaden. Im Gegenteil. Es belebt den müden Geist, gibt viel […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanische Spuren in Manila

    Das wundertätige Jesuskind von Kapitän Magellan Alles begann mit einem Jesuskind, einer kleinen Statue, die der Entdecker Magellan am 7. April 1521 der Königin der philippinischen Insel Cebu schenkte. Diese war so entzückt, dass sie sich spontan auf den Namen Juana taufen ließ und die erste Katholikin im heute einzigen katholischen Land Asiens wurde. Fernando […]

    Weiter

  • Posted in:

    Cadaqués mit seinen Augen

    Eigentlich müsste man nicht weiter belohnt werden für den kurzen Aufstieg auf 250 Meter Höhe, denn die Halbinsel Cap de Creus im äußersten Nord-Osten Spaniens gelegen und an Frankreich grenzend ist aus jedem Winkel betrachtet eine Augenweide. Vorherrschend sind das zarte Grün der Olivenbäume, des Rosmarins und des Thymians, das Braun der verschiedenen, oft trockenen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Rezension: „Unter dem Drachenbaum“ von Horst Uden (12/2007)

    „Unter dem Drachenbaum“ ist ein gut gewählter Titel für eine Sammlung von historischen Legenden und vom Autor Horst Uden (1898 – 1973) anlässlich seiner Reisen in den 1930er Jahren selbst erlebten Anekdoten über die Kanarischen Inseln. Kontakt zum Verlag: Zech-Verlag, Santa Cruz de Tenerife Tel./Fax: 0034-922302596 www.zech-verlag.com Denn geheimnisvoll und urtümlich wie ein Drachenbaum, wie […]

    Weiter

  • Posted in:

    Andalusische Olivenölroute

    In Andalusien werden 80% des spanischen Olivenöls hergestellt. Die restlichen 20% verteilen sich auf Castilla la Mancha (7%), Extremadura (5%), Cataluña (3,5%) und das übrige Spanien (4,5%). Durch die Einführung regionaler Ursprungsauszeichnungen und Kontrollorganismen (die so genannten DOs: Denominaciones de Origen e Indicaciones Geográficas) und der Etablierung von einheitlichen Standards bezüglich des Anbaus und der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Cardenal Cisneros

    „Ich, Francisco, der ich den Musen einen grandiosen Tempel baute, liege nun hier in einem kleinen Sarkophag. Ich vereinte Purpurmantel und Mönchskutte, Ritterhelm und Kardinalshut, denn ich war Mönch und General, Bischof und Kardinal. Mehr noch, durch meine Tugend Setzte sich die Krone auf meine Mönchskapuze, Als unter meiner Regierung ganz Spanien mir gehorchte.“ Dem […]

    Weiter

  • Posted in:

    Córdoba

    Das historische Zentrum Córdobas gleicht einem Freilichtmuseum, das wunderschön anzusehen ist. Aber ein Hauch zuviel Schönheit und Sauberkeit wirkt bisweilen steril, fast leblos. Anders als die auch im Kern pulsierenden Städte Sevilla oder Granada lädt Córdoba nach dem Besuch der Sehenswürdigkeiten wenig zum längeren Verweilen ein. Ein Muss einer Andalusienreise ist Córdoba aber trotzdem, nicht […]

    Weiter

  • Posted in:

    Architektonische Giftpilze in Sevilla

    Es war einmal eine Stadt, sehr alt, sehr stolz, sehr eitel. Eine Legende erzählt, dass die Diva unter Spaniens Städten jeden Tag ihr Spiegelbild im Fluss Guadalquivir betrachtete und sich dann fragte: „Wer ist die Schönste aller Städte?“ Die Antwort war immer dieselbe: „Natürlich ich!“ Und mit diesem selbstverliebten Urteil stand sie nicht alleine da, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien: Heilige Nacht mit Guaraná

    Palmsonntag, 1. April 2007 „Oh Gott, ist das kalt hier! – Und das soll die heißeste Stadt Europas sein?“ Sabine, mein Besuch aus Deutschland, ist gestern in Sevilla angekommen und steht nun im sonnengelben T-Shirt fröstelnd neben mir. Wir befinden uns in der Nähe der Herkules-Allee auf der Dachterrasse eines Hauses, das eher ein Palast […]

    Weiter

  • Posted in:

    Es ist vollbracht: Der Karsamstag in Sevilla

    Kupferfarben fließt das Licht der schon tief stehenden Abendsonne vom westlichen Ufer des Guadalquivir durch die engen Häuserschluchten und blendet Fahrer und Fußgänger. Viel zu schnell dröhnt ein Motorrad von der Plaza del Duque Richtung Ufer, will unbedingt noch durchkommen bevor die Straße gesperrt wird. Der bullige, rücksichtslose Fahrer trägt ein T-Shirt der Tottenham Hotspurs. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Eine Stadt schwelgt im Barock

    Eine Stadt schwelgt im BarockEine Stadt schwelgt im BarockDie Sevillaner Architektendynastie der Figueroa Es war eine Wiedergeburt nach apokalyptischem Untergang. Sevilla, Handelszentrum und reichste Metropole des spanischen Weltimperiums, war 1649 von der schlimmsten Katastrophe seiner langen Geschichte heimgesucht worden. Die große Pest hatte die Hälfte aller Einwohner der damals viertgrößten Stadt Europas das Leben gekostet. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Roberto Zapperi: Der wilde Mann von Teneriffa (12/2006)

    Fast jeder kennt den Mythos „Die Schöne und das Biest“, Gegenstand zahlreicher Legenden und Thema vieler Verfilmungen, wie z.B. in der Version des französischen Surrealisten Jean Cocteau. Es gab jedoch auch eine wahre Geschichte mit dieser Konstellation, die sich Ende des 16. / Anfang des 17. Jahrhunderts abgespielt hat, damals sicherlich für Aufsehen sorgte und […]

    Weiter

  • Posted in:

    Festsaal unter freiem Himmel

    Sie sind der Treffpunkte im Herzen der Städte, und schon in der Antike flanierte man durch den öffentlichen Bezirk, deren Nachfolger man Jahrhunderte später in Spanien und Hispanoamerika „Plaza Mayor“ (bzw. in Portugal/Brasilien „Praça Major“) nennen würde. In jeder größeren von Menschen bewohnten Siedlung, möglichst zentral und auf meist ebenem Gelände, befindet sich ein Ort, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Salamanca (mit etwas weniger Don Quijote)

    Die alte römische Brücke über den Río Tormes führt vorbei am uralten iberischen Stier, der als solcher – kopflos – praktisch nicht mehr erkennbar ist und deshalb nicht fotografiert, sondern angefasst werden will. Augen schließen und Europa sein…   Salamanca ist also nicht einfach irgendeine Stadt, sondern ein Ort mit Geistern und Geist. Die Völker […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ibn Khalduns Rückkehr nach Andalusien

    Sein Leben Der Botschafter des islamischen Herrschers von Granada durchschreitet das Eingangstor des Alcázar von Sevilla. Er ist gekommen, um dem hier residierenden König des christlichen Kastilien einen Friedensvertrag anzubieten. Es ist ein Januartag im Jahre 1364 als er vor den Thron von König Pedro I. tritt. Der Name des Gesandten ist Abu Said Abderrahman […]

    Weiter

  • Posted in:

    Eine Oase der Ruhe

    Nebelschleier liegen über einem der „Estanys (Seen) de la Jonquera“, das Schilfrohr wiegt sich im Wind. Obwohl nur 40 Minuten von den stark bevölkerten Stränden in Roses und Empuriabrava an der nördlichen Costa Brava entfernt, gleicht die Landschaft hier in der „Serra de l’Albera“ eher dem schottischen Hochland. Die 25 Kilometer lange Bergkette bildet den […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ein Hoch auf die Klappstühle!

    Sevilla, Palmsonntag, 9. April 2006 Der erste sorgenvolle Blick geht wie immer zum Himmel, aber er scheint Entwarnung zu geben, denn es ist sonnig und die ab und zu aufziehenden Wolken sind von beruhigend heller Farbe. Der Hauptfeind der Semana Santa ist der Regen – schon bei der kleinsten Gefahr von Niederschlag sagen die meisten […]

    Weiter

  • Posted in:

    Zwischen strahlendem Barock und düsterer Mystik

    ¡Goooool! Der Ball knallt zwischen zwei zierlichen Orangenbäumen, die das provisorische Tor bilden, gegen eine weiße Wand, gefolgt vom mehrstimmigen Jubel. Danach ist der Ball leider nicht mehr einsatzfähig, denn es handelt sich um eine angefaulte Orange, die beim Aufprall zerspringt. Aber es liegen ja noch jede Menge Bälle in dieser abgesehen vom Kindergeschrei ruhigen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Barcelona zu Fuß bebildert

    Groß und mächtig beherrschte einst das Katalanische Museum die Plaza España und kein Tourist vermochte sich aus seinem Bann zu lösen und die Kamera auf dem 300 Meter langen Anstieg vom Auge zu nehmen. Seit dem Jahr 1992 aber reckt sich ein weiß getünchtes, antennenartiges Etwas halbrechts hinter dem Schlossbau empor. Aus der Ferne betrachtet […]

    Weiter

  • Posted in:

    Valencias Stadt der Künste und Wissenschaften

    Valencia läge an dem Fluss Turia, wenn er noch existierte und in den 80er Jahren nicht umgeleitet worden wäre. Nun trennt nur noch sein gewaltiges Flussbett die Alt- von der Neustadt. Fast auf der gesamten Länge zum Park umfunktioniert scheint das Bett aber jederzeit gewappnet, alle möglichen ankommenden Wassermassen aufnehmen zu können und in das […]

    Weiter

  • Posted in:

    Catalunya – Nation?

    „Früher gab es die Pesete. Heute den Euro. Früher bekamen wir Post. Heute Emails. Es gibt keinen Zweifel: seit wir vor 26 Jahren das Statut beschlossen haben, hat sich viel verändert.“ So wirbt die katalonische Nationalregierung – die geschichtsträchtige Generalitat – für einen neuen „Staaten“-Vertrag mit Spanien. Die Beziehung zwischen beiden ist etwas angespannt. 2014 […]

    Weiter

  • Posted in:

    Kolumbus – begraben unterm Billardtisch?

    Jedes Kind kennt seinen Namen und es gibt sogar Stimmen, die behaupten, er sei nach Jesus Christus der wichtigste (oder zumindest der bekannteste) Mensch gewesen: Christoph Kolumbus, der Entdecker Amerikas. Daher erscheint es fast logisch, dass er von vielen vereinnahmt wird und nicht wie ein jeder normaler Mensch nur ein Grab erhielt. In mindestens drei […]

    Weiter

  • Posted in:

    Aníbal González – der Gaudí von Sevilla

    Die beiden Pistolenschüsse wurden aus kurzer Distanz abgefeuert. Es geschah am kalten Morgen des 9. Januars 1920. Das anvisierte Opfer überlebte das Attentat, es wurde – wie durch ein Wunder – nicht einmal getroffen. Vielleicht haben die Hände des Attentäters gezittert, denn seine Zielscheibe war ein Mensch, der eigentlich keine Feinde hatte und einer der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Tanausú – König der Guanchen (06/2005)

    In den Geschichtsbüchern, die sich dem Beginn der Neuzeit widmen, ist diese Episode aus dem Jahr 1492 nur eine Fußnote wert: eine winzige Notiz im Windschatten der „Entdeckung“ Amerikas durch Kolumbus. Die Eroberung der kleinen Kanareninsel Benahoare (später von den spanischen Eroberern La Palma genannt) ist das Thema des historischen Romans „Tanausú – König der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Kein Weg führt nach Belchite

    Ich denke, ich war einfach nicht darauf vorbereitet. Es war ja auch keine Reise nach Belchite, sondern eine Reise, die an Belchite vorbeiführte. Ganz natürlich, unangestrengt. Es gab ja auch kein Zeichen, kein Schild, keinen Hinweis darauf. Zunächst ist es der seltsam verwitterte Kirchturm, der dem von Osten kommenden Reisenden das „alte Dorf“ ankündigt. Wenn […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die Passion in Sevilla: Der „Heilige Mittwoch“

      1. Tod am Nachmittag Du starbst als mein Erlöser Und ich war Dein Träger, Ich trug Dich auf dem Altar, Du hast das Kreuz getragen, Und beide sind wir aus Liebe gestorben. (José Portal Navarro, Gestorben: 26. März 1986) So etwa lautet die Übersetzung einer Gedenktafel am Alfalfa-Platz in Sevilla. Viele Menschen laufen gedankenlos […]

    Weiter

  • Posted in:

    Queralbs – zwischen Mythos und Wirklichkeit

    Es ist vielleicht nicht gerade offensichtlich, dass man auch in Spanien romantische Begegnungen mit Bergwelten haben kann. Es ist vielleicht nicht gerade offensichtlich, dass man auch in Spanien romantische Begegnungen mit Bergwelten haben kann.Es ist vielleicht nicht gerade offensichtlich, dass man auch in Spanien romantische Begegnungen mit Bergwelten haben kann. Wer nun neugierig geworden ist […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die spanische Eroberung Teneriffas (01/2005)

    Horst Udens historischer Roman behandelt ein sowohl in der wissenschaftlichen Fachliteratur als auch im Bereich der Belletristik erstaunlich vernachlässigtes Thema: die Eroberung Teneriffas durch die Spanier. Während die kleineren Kanarischen Inseln (Gomera, Hierro, La Palma) quasi im Handstreich von den Konquistadoren besetzt wurden, gab es in Gran Canaria, vor allem aber in Teneriffa, der größten […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ein letztes Bollwerk des Barocks: Die Kirche El Salvador in Sevilla

    Nur wenige Meter von den Touristenströmen entfernt, die sich durch die lebhafte und von Souvenirläden geprägte Calle Sierpes schieben, von der Kathedrale kommend oder zu ihr hin strebend, liegt eine Kirche, an der viele Besucher Sevillas achtlos vorbeilaufen, sei es aufgrund eines zu gedrängten Besichtigungsprogramms oder der Fülle an Monumenten, die Sevilla zu bieten hat. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Romantische Bunker (Bildergalerie)

    Spaniens Regierung unter José Maria Aznar zeigte sich 100% loyal zu George W. Bushs kriegerischen Unternehmungen. Aznar liebte es sich an der Seite des Texaners zu zeigen und mit diesem im Angesicht der Presse möglichst auf einer Stufe zu stehen. Insgeheim träumte er davon, gemeinsam mit dem starken Bruder dessen Kreuzzug gegen … gegen … […]

    Weiter

  • Posted in:

    Saftladen Katalonien

    Im Leben eines jeden katalanischen Hauses gibt es diverse Leitungen, die in der Wahrnehmung des, mit dem ästhetischen Auge deutscher Präzisionsversorgung von Haushalten mit Saft aller Art ausgestatteten, temporären Aussiedlers chaotisch anmuten. Scheinbar ohne durchdachtes System baumeln meist schwarze Kabel zwischen Häusern oder Häusern und morschen Holzmasten.   Notiz genommen von der dilettantischen Handhabung der fließenden […]

    Weiter

  • Posted in:

    Pablo Casals: spanischer Meister des Violoncello (05/2001)

    2001 ist auch das Jahr Pablo-Casals: der 125. Geburtstag eines der bedeutendsten Musiker des 20. Jahrhunderts steht an. Nie gehört? Damit seid ihr nicht allein. Nur einem speziellen Menschenschlag ist dieser Name bisher vertraut. Sie nennen sich selbst „Hörer klassischer Kammermusik“ und führen ein ausgeprägtes Schattendasein. Casals ist für die Geschichte des Cellos ebenso maßgeblich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ein spanischer Botschafter im Märchenland

    22. November Anno Domini 1404 Zum letzten Mal blickt der Botschafter Seiner Majestät König Heinrichs III. von Kastilien von einem Hügel hinab auf die Märchenstadt, in der er während seines Besuchs Dinge gesehen und erlebt hat, die ihm in Spanien kaum jemand glauben wird. Die Stadt, die vor ihm liegt, ist damals eine der größten […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien: Girona – Musterstadt in Katalonien

    Sie steht fast immer im Schatten ihrer übermächtigen Schwester Barcelona. Und viele der Touristen, die mit Ryanair hier am Flughafen „Costa Brava“ landen, fahren sofort weiter Richtung Barcelona. Dabei hat Girona, die schöne Unbekannte und östlichste Provinzhauptstadt Spaniens, sehr viel zu bieten. Bei einer 1993 von der renommierten spanischen Tageszeitung EL PAIS durchgeführten Untersuchung über […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien: Logistisches Glockengeläut

    Nennt mir Namen! Nein, nicht die Namen der üblichen Verdächtigen, der Dichter und Denker, Politiker und Künstler, Stars und Sternchen. Nein! Nennt mir die Namen großer Logistiker, Namen der Männer und Frauen, die wirklich Unbegreifliches bewegen, von der Organisation in Sachen Kost und Logie für große Feierlichkeiten bis hin zur Koordination ganzer Völkerwanderungen. Und? – […]

    Weiter

  • Posted in:

    Fisch, Rum, Tabak und das Zeitproblem

    Angenommen, Max findet einen Job als Gärtner in Diensten eines Kleinindustriellen. Ihm obliegt die Pflege der Pflanzen und des englischen Rasens eines Ferienhauses in der Eifel. Er verdient pro Woche 200 Euro. Obwohl er nicht kontrolliert wird, legt er sich mächtig ins Zeug. Nach den ersten beiden Arbeitswochen kommt der Kleinindustrielle in sein Wochenenddomizil, sieht, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ein Philosophenschicksal in Córdoba

    Córdoba im Jahre 1195. Für die Persönlichkeit, die hier im Mittelpunkt steht, ist es allerdings erst das Jahr 591 nach der Hedschra (die islamische Zeitrechnung beginnt mit dem Datum 16. Juli 622, der Flucht des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina). Vor der Großen Omaijaden-Moschee der alten Kalifenstadt türmt sich ein gewaltiger Haufen von Büchern, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Der Karfreitag in Sevilla

    15.00 nachmittags am Karfreitag in Sevilla: Die Madrugá, Nacht des sakralen Rausches, ist vorbei und die ganze Stadt taumelt in totaler Erschöpfung. Viele waren ohne Schlaf pausenlos unterwegs, um die sechs großen Prozessionen der heiligen Nacht zu sehen. Sie verstummten beim Anblick des finsteren „Jesus der großen Macht“ und jubelten erleichtert den weiblichen Hoffnungsträgerinnen, Esperanza […]

    Weiter

  • Posted in:

    Der andalusische Patio

    Wie alles Gute und Schöne, so hat auch der andalusische Patio seinen Ursprung im Vorderen Orient. Die Architekturhistoriker streiten nur darum, ob der heute für die Häuser Andalusiens so typische Innenhof in Persien oder auf der arabischen Halbinsel entstand. Sicherlich aber entwickelten sich die architektonischen und dekorativen Besonderheiten des andalusischen Patio im Laufe der arabischen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die Picknicker

    Die Strände der kantabrischen Küste sind bekannt für ihre Schönheit. Jeder zweite wurde zum Naturpark erklärt. Dünen erstrecken sich über die Landschaft, feinster Sand von atlantische Wellen angespült. Jede Siesta nutzt der Spanier, um in den Sommermonaten, dem Strandleben zu frönen. Sonntags geht´s dann mit Sack und Pack an die „wahren Strände“, außerhalb der Städte. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Geschichte in Rente?

    Dass Geschichte nicht immer leicht zu handhaben ist, wissen wir in Deutschland recht gut. Aber nicht nur die Nachfolger des Dritten Reichs knabbern lustlos an ihrer Vergangenheitsbewältigung herum. In Spanien war das Thema Bürgerkrieg (1936-1939) lange ein Tabu und erst in jüngster Vergangenheit beginnt ein Prozess der Aufarbeitung, der endlich aus den Forschungszentren heraus auf […]

    Weiter

  • Posted in:

    Eliseo Parra – Musik aus den vier Spanien (11/2003)

    Der Sänger und Gitarrist Eliseo Parra hat ein neues Album herausgebracht, das nun auch in Deutschland erschienen ist. Auf ihm vereint er mit seiner Band die verschiedenen regionalen Musiktraditionen Spaniens und kleidet sie in ein modernes Gewand. Eliseo Parra kennt keine Grenzen, nicht auf der Landkarte und nicht im Kopf. In Kastilien-León, einer der am […]

    Weiter

  • Posted in:

    Der Tag der Himmelsköniginnen – Palmsonntag in Sevilla

    Spanien: Der Tag der Himmelsköniginnen – Palmsonntag in SevillaSpanien: Der Tag der Himmelsköniginnen – Palmsonntag in Sevilla 13. April 2003, 14.00. Ein Sonntagnachmittag in Sevilla. Das Thermometer nähert sich der 30° – Marke und der lichtdurchflutete María-Luisa-Park ist bevölkert mit spielenden Kindern und im Gras sitzenden Großfamilien, die neben Kinderwagen mit Sonnenschirmchen die Reste eines […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien: Der Drachentöter von Montblanc

    Das katalanische Dorf Montblanc erwacht langsam aber sicher aus dem Winterschlaf. Die ersten warmen Tage und die daraufhin einfallenden Touristen machen deutlich: der Frühling ist da! Nun bricht in Montblanc hektische Aktivität aus, denn die Mittelalterwoche naht. Die erste alljährliche Aktivität der hiesigen Vereinigung der „Legende des Heiligen Georgs“ ist – ganz demokratisch – eine […]

    Weiter

  • Posted in:

    Ein Besuch im Museo de América in Madrid

    Die Metro-Linien 3 und 7 führen uns zur Haltestelle Moncloa beziehungsweise Islas Filipinas nahe dem Universitätscampus von Madrid. Ziel ist das Museo de América. Von außen erinnert uns der Bau an eine der vielen amerikanischen Kirchen im Kolonialbarock. Innen vermittelt er eine lebendige Vorstellung der bedeutendsten Kulturen Amerikas; von den ersten Spuren der Besiedelung dieses […]

    Weiter

  • Posted in:

    Zum 350. Geburtstag von La Roldana

    Die Zuschauer tuschelten aufgeregt und König Karl II., der letzte und schon leicht degenerierte Habsburger auf spanischem Thron, dessen Verstand immer ein wenig langsamer arbeitete, begann sich zu wundern. Man befand sich im Oktober des Jahres 1692 in einem kalten Saal des Escorial-Palasts und vor dem verstörten König und der illustren Zuschauermenge war soeben abgeliefert […]

    Weiter

  • Posted in:

    Montblanc – Im Monat der katalanischen Feste

    In Spanien müsste der Neujahrstag eigentlich der 1. September sein, denn die Menschen denken in Intervallen von Sommer zu Sommer. Sätze wie: „Nach dem Sommer mache ich …“ gehören genau wie die berühmt-berüchtigten guten Vorsätze zu den letztendlich sich in Schall und Rauch auflösenden Versprechen. Der September ist dennoch ein guter Monat, prall gefüllt mit […]

    Weiter

  • Posted in:

    Impressionen aus der Extremadura II

    Nachdem wir Euch im Juni in die mittelalterlichen Gassen von Cáceres und die heroische Einsamkeit des Burgbergs von Trujillo entführt haben, geht unsere Reise durch die Extremadura diesmal nach Nordwesten bis zur portugiesischen Grenze. Morgens um 10 macht sich unsere Vierergruppe auf den Weg. Kurz hinter Cáceres sind die üblichen Steineichenwälder durchsetzt mit gigantischen Felsblöcken, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Impressionen aus der Extremadura III

    Von Trujillo brechen wir auf zur dritten und (vorerst) letzten Etappe unserer Entdeckungsfahrt durch das Herz der Extremadura, eine der einsamsten Gegenden Europas: nach Guadalupe. Noch vor 10 Jahren war die Benutzung der einsamen Landstraße wegen knietiefer und fußballfeldgroßer Schlaglöcher lebensgefährlich und für ortsunkundige Fahrer eine „Survival-Safari“. Inzwischen ist sie mit EU-Geldern frisch asphaltiert und […]

    Weiter

  • Posted in:

    Impressionen aus der Extremadura I: Cáceres – Trujillo

    Wir rollen im extrem klimatisierten Bus durch sanft hügelige Steineichenwälder, dick eingepackt, obwohl es draußen über 30° Grad heiß ist. Von Sevilla am frühen Morgen aufgebrochen, haben wir vor einer halben Stunde die Grenze zur Extremadura überquert. Dies ist das Land arkadischer Einsamkeiten, eine der am dünnsten besiedelten Regionen Europas mit nur 24 Einwohnern pro […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die Schlucht der Todesängste

    Der Pfad führt zwischen Steilwand und Abgrund entlang und ist gerade so breit, dass zwei Menschen dicht nebeneinander stehen können. Deshalb können wir kaum glauben, was wir sehen: ein graues Autowrack, halb unter dem Felsen. Wie ist es hierhin gekommen, wo der Pfad höchstens halb so breit ist wie der Wagen? Nun grüßt diese Autoruine […]

    Weiter

  • Posted in:

    Goldrausch in Sevilla

    I. Schwarze Trauerschleier und barockes Figurengetümmel 28. März 2002, 15.00: Wir befinden uns im „Rinconcillo“, der ältesten Bar Sevillas, die seit 1670 ununterbrochen in Betrieb ist. Es herrscht festliches Gedränge unter den von der Decke hängenden Pata-Negra-Schinken und jahrhundertealten Sherry-Fässern. Aber etwas ist anders als sonst. Fast alle anwesenden Damen tragen schwarze Kostüme und über […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die flügelschwingenden Gegner des Don Quijote

    In den Jahren 1605 und 1615 wurden in Madrid der erste und zweite Teil des populärsten spanischsprachigen Romans veröffentlicht: „Don Quijote de la Mancha“ von Miguel de Cervantes Saavedra. Schon zu Lebzeiten des Autors wurde er zum Bestseller. Entstanden ist dieses monumentale Werk – wie so viele andere Schöpfungen der Weltliteratur – in einem Gefängnis, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Das Hospital de la Caridad in Sevilla

    „Hier ruhen die Knochen und die Asche des unwürdigsten Menschen, der je in dieser Welt gelebt hat. Betet zu Gott für ihn.“ Diese fromme Aufforderung steht nicht auf dem Grab des großen Sünders Don Juan, sondern auf einer unscheinbaren Grabplatte am Eingang der Sevillaner Kirche des Hospital de la Caridad. Darunter liegen die sterblichen Überreste […]

    Weiter

  • Posted in:

    Phantasiegärten auf La Palma

    Dieses Rot –feuriges Tropensonnenuntergangsrot– scheint aus dem Bild herauszuspringen und sich in den Blick einzubrennen. Es ist der dominierende Farbton auf der Palette von Manuel Díaz Fernández, der auf der westlichen Kanareninsel La Palma lebt und wirkt. Wir befinden uns in seinem Atelier, wo die neuesten, teilweise noch unfertigen Bilder stehen und die Werke hängen, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Sierra Morena: Schlemmen und Meditieren

    In Sevilla steigt das Thermometer auf 45° Grad im Schatten, doch die Lust, sich mit dem Auto in die Blechlawine einzureihen, die gen Westen zum Strand rollt, ist sehr gering. Da schlägt meine Freundin Carmen eine goldrichtige Alternative vor. Dabei nutzt sie natürlich auch ihr Wissen um meine Schwächen: spanische Mystik und spanische Gaumenfreuden. Lächelnd […]

    Weiter

  • Posted in:

    Calderóns Welttheater in der „Puppenstube“

    „…Don Rodrigo, zu so hohen Würden führten Euch Mut und Tapferkeit… …So will ich Euch nun raten, dass Ihr alle Ritter sollt vereinen von Calatrava in Almagro…“ (Lope de Vega: “Fuenteovejuna”, 1618) Almagro? Sogar Kulturtouristen, die Spanien immer mehr als bevorzugtes Reiseziel entdecken, zucken bei der Nennung dieses Ortsnamens ahnungslos mit den Schultern. Selbst auf […]

    Weiter

  • Posted in:

    David gegen Goliath – Caimanredakteurin gegen Telefonica

    Ein weiterer caiman versucht den Auszug aus den heimischen Gefilden. Spanien, Nordküste, Santander, was so gut wie keiner kennt, außer den von der französischen Seite kommenden Surfern oder den mit der Fähre landenden Engländern, die man gleich an ihrer geröteten Haut erkennt. Doch all dies nur nebenher. Alles verlief wunderbar, bis, ja, bis die Telefonica […]

    Weiter

  • Posted in:

    La Feria de Abril in Sevilla: ein rauschhaftes Frühlingsfest

    Neben der Semana Santa von Sevilla stellen wir nun das zweite große Frühlingsfest der andalusischen Hauptstadt vor: die Feria de Abril, die seit zwei Jahrhunderten jedes Jahr exakt zwei Wochen nach Ostern beginnt, diesmal also am 29. April. Sieben Tage und Nächte ein dionysischer Rausch, in dem Ströme von Sherry fließen und im Rhythmus von […]

    Weiter

  • Posted in:

    Semana Santa in Sevilla-Die Geheimnisse der Madrugá

    0.00. Mitternacht. Karfreitag in Sevilla. Der süße Duft von Orangenblüten und geheimnisvolle Erwartung erfüllen die sternenklare Nachtluft. Eine riesige Menschenmenge hofft darauf, daß sich das Portal der Basilica de la Macarena öffnet. Endlich erscheint die silberne Cruz de Guía – das Leitkreuz, das der größten und längsten Prozession der Semana Santa vorangetragen wird. Die Madrugá […]

    Weiter

  • Posted in:

    Fischmarkt in Palma

    Fisch-Variationen soweit das Auge reicht: Muränen, dicke Muscheln, Sardinen, Sardellen, Haie, Camarones, Pulpos… Sechs Fischverkäuferinnen befinden sich in unserem unmittelbaren Sichtradius. Alle kauen (wie sich herausstellt hundsgemeine Kartoffelchips), trinken Rotwein oder Bier und rauchen eine Zigarette nach der anderen. Ab und an pulen Sie mit den Fingern zwischen ihren Zähnen oder werkeln am Fisch: entschuppen, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Cádiz: Ein Streifzug durch die Stadt des Lichts

    „Auf der Palette des Malers gibt es keine Farben von hinlänglicher Helligkeit und Leuchtkraft, um den blendenden Effekt wiederzugeben, den Cádiz auf uns machte. Nur zwei Töne fallen ins Auge: blau und weiß… Etwas Strahlenderes, ein diffuseres und gleichzeitig doch grelleres Licht ist nicht vorstellbar. Ehrlich gesagt, was wir hier Sonne nennen, ist verglichen damit […]

    Weiter

  • Posted in:

    El Escorial – Das Albtraumschloß Philipp II.

    Im Dezember, wenn auf den Gipfeln der Sierra de Guadarrama schon Schnee liegt, ist die ideale Jahreszeit, dem größten Monument Spaniens einen Besuch abzustatten: dem Escorial. Diese spirituelle Festung, eine seltsame Kreuzung zwischen Kloster und Königspalast und einzigartig in der Welt, entstand vor mehr als 400 Jahren vor den Augen König Philipps II. nach seinen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Kunst & Kuche

    Es ist mal wieder soweit. Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit lädt Sevilla ein zu einer Gaumenfreude der ganz besonderen Art: zur Messe der „Kloster-Süßwaren“. Aus diesem Anlass präsentieren die zahlreichen Klausurklöster Sevillas ihre köstlichen handgefertigten Naschwerke, die heute oft die einzige Einnahmequelle bilden. Diesmal findet diese außergewöhnliche Demonstration konditorischer Kunstfertigkeit nicht wie üblich im […]

    Weiter

  • Posted in:

    Adrenalin – die Flucht vor dem Stier

    Wer kennt sie nicht, die berühmten Fiestas de San Fermines in Pamplona. Spätestens seit Hemingways Beschreibungen in seinem Buch „Fiesta“ ist dieses Volksfest zum wohl bekanntesten Spaniens geworden. Auch ich begab mich eines Tages zu diesem Feste auf der Suche nach der wahren Adrenalinexplosion. Kaum in Pamplona angekommen, wurde die eigene Kleidung gegen weiße Hose […]

    Weiter

  • Posted in:

    velázquez: zurück zu seinen wurzeln

    „El pintor del aire“ – den Maler, der sogar die Luft malen kann – so nannten ihn anerkennend schon seine Zeitgenossen. Vor 400 Jahren wurde Diego de Velázquez y Silva (1599 – 1660) in Sevilla geboren, in der Stadt, die mit Ausnahme von Ribera alle großen spanischen Barockmaler hervorgebracht hat. So ließ sich die Maler-Metropole […]

    Weiter

  • Posted in:

    Toledo: Auf den Spuren Karl V.

    Er war der Herrscher über ein „Reich, in dem die Sonne nie unterging“ und wenn er die Weltumsegelung, die Magellan 1519 – 1522 in seinem Auftrag durchführte, drei Jahrzehnte später wiederholt hätte, so wäre dies eine Besichtigungsfahrt durch seine Besitzungen geworden. Karl V. kam vor 500 Jahren, am 24. Februar 1500 in Gent zur Welt, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (30)

    Letzte Etappe von Arca do Pino bis zur Kathedrale von Santiago: 20 Kilometer 02.Juli 2013. Nach dem traurigen Triumph gestern am Tag der herbeigesehnten und doch gefürchteten Ankunft lassen wir uns heute treiben durch die Stadt aus Granit. Eigentlich wollten wir heute früh, am letzten Tag vor der Heimreise, zum Kap Finisterre ans Ende der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (29)

    Letzte Etappe von Arca do Pino bis zur Kathedrale von Santiago: 20 Kilometer 01. Juli 2013. Heute, nach insgesamt 878 Kilometern und 38 Tagen Fußmarsch, der uns über fünf Gebirgszüge, 28 Flüsse und durch die größte Steppe Europas geführt hat, werden wir ankommen – falls uns nicht ein Erdbeben, Hurrikan oder sonstiges Weltuntergangsszenario in der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (28)

    Etappe von Ventas de Narón über Melide bis Castañeda: 36 Kilometer Etappe von Castañeda bis Arca do Pino: 25 Kilometer 29. Juni 2013. Heute schaffen wir es, um Punkt 6 Uhr die Herberge in Ventas de Narón zu verlassen und müssen die ersten Schritte über galizische Feldwege noch im Dunkeln gehen. Aber dann werden wir […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (27)

    Etappe von Triacastela über San Xil/Calvor nach Barbadelo: 23 Kilometer Etappe von Barbadelo nach Ventas de Narón: 32 Kilometer 27. Juni 2013. Nach den heftigen Bergetappen der letzten Tage lassen wir es heute ruhig angehen und beginnen den Pilgertag ausnahmsweise mal sehr spät. Erst kurz nach acht Uhr brechen wir auf und lassen Triacastela hinter […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (26)

    Etappe von La Faba über O Cebreiro nach Triacastela: 26,5 Kilometer Am 26. Juni 2013. Nach einer kurzen aber gottlob schlafintensiven Nacht gelingt uns wie gestern ein früher Aufbruch – und das wird auch nötig sein. Um 6 Uhr verlassen wir die Pilgerherberge von La Faba und treten den bei vielen Santiago-Pilgern gefürchteten Aufstieg nach […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (25)

    Etappe von Villafranca nach La Faba: 24 Kilometer Am 25. Juni 2013. Heute schaffen wir es, sehr früh aufzubrechen, halb sechs, der Vollmond steht noch am Himmel über dem Tal von Villafranca del Bierzo, als wir die ersten Schritte bergauf Richtung Westen machen. Für die erste Hälfte der heutigen Etappe nach La Faba gibt es […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (24)

    Etappe von Molinaseca nach Ponferrada: 6,5 Kilometer Etappe von Ponferrada nach Villafranca del Bierzo: 25 Kilometer Am 23. Juni 2013. Heute brechen wir spät auf in der Pilgerherberge von Molinaseca, denn bis zu unserem Ziel Ponferrada sind es nur sechseinhalb Kilometer – unsere kürzeste Tagesetappe während des gesamten Camino. Da wir in Ponferrada nicht nur […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (23)

    Etappe von Astorga nach Rabanal del Camino: 21,0 Kilometer Etappe von Rabanal del Camino über Cruz del Ferro nach Molinaseca: 27 Kilometer Am 21. Juni 2013. Nach einer weitgehend schlaflosen Nacht in der Pilgerherberge von Astorga brechen wir ziemlich spät auf. Es ist schon deutlich nach 7 Uhr und meine junge Begleiterin Cayetana und ich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (22)

    Etappe von Hospital de Órbigo nach Astorga: 17,5 Kilometer Am 20. Juni 2013 um 7 Uhr 30 brechen wir spät und zögernd von Hospital de Órbigo auf, noch erschöpft von der gestrigen Etappe des Grauens. Allerdings ist unsere heutige Etappe weniger als halb so lang, das sollte also spielend zu schaffen sein. Sogar die Sonne, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (21)

    Etappe von León über Villar de Mazarife nach Hospital de Órbigo: 38 Kilometer 19. Juni 2013: Noch am Vorabend hatte ich meine junge Begleiterin Cayetana ermahnt, dass wir heute trotz der schlechten Wettervorhersage (Regen!) besonders früh von León aufbrechen sollten. Denn Ziel ist es, an diesem Tag die mit fast 38 Kilometern längste Etappe hinter […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (20)

    Etappe von Reliegos nach León: 25 Kilometer 17. Juni 2013: Um 6:30 Uhr brechen wir voller Vorfreude auf, denn heute erwartet uns nach endlosen Steppen-Etappen durch kleine Schafdörfer endlich mal wieder eine richtige Stadt. Und zwar nicht irgendeine, sondern die allerschönste Stadt des gesamten Jakobsweges: León, ein Mini-Paris in Kastilien. Doch ein Spaziergang wird das […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (19)

    Etappe von Sahagún über die Calzada Romana nach Reliegos: 32 Kilometer Am 16. Juni 2013 um 6 Uhr verlassen wir die Herberge der Dreifaltigkeit und suchen während der Morgendämmerung in den Gassen von Sahagún den Weg nach Westen. Heute ist der frühe Aufbruch besonders heroisch, denn ich habe aufgrund der nächtlichen Trompetenattacke der städtischen Blasmusik […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (17)

    14. Juni 2013 um 6 Uhr verlassen wir die Herberge des Heiligen Geistes und wandeln noch etwas verschlafen durch die Gassen von Carrión de los Condes. Und da verweilen wir länger als uns lieb ist, denn irgendwo hinter der Plaza Mayor hatten die Bewohner offenbar keine Lust mehr, die üblichen gelben Pfeile als Wegweiser für […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (16)

    13. Juni 2013 um 5.55 Uhr. Ein bildschöner Sonnenaufgang erleichtert uns den Aufbruch in Boadilla del Camino. „Heute wird alles gut!“ Aufmunternd stupse ich meine wie immer um diese Uhrzeit noch halb im Traum wandelnde Wegbegleiterin Cayetana mit dem Ellbogen an. Sie trinkt in Zeitlupe ihren Kaffee und ist immer noch der Meinung, dass Nutella […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (15)

    12. Juni 2013. Ein Hahn kräht, schrill und mahnend und nicht zum ersten Mal. Wir wollten eigentlich vor Sonnenaufgang im kastilischen Steppendorf Hontanas mit unserem nächsten 30-Km-Tagesmarsch beginnen, aber nun ist es schon kurz nach 7 Uhr, als meine Begleiterin Cayetana endlich fertig gepackt und den zusammen gerollten Schlafsack mit der Wut einer schlechten Frühaufsteherin […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (14)

    10. Juni 2013. Wir stehen wieder vor unserer Lieblingskathedrale, wo wir vor fast einem Jahr unsere Jakobsweg-Wanderung abbrechen mussten. „Wenn ihr hier in Burgos den Weg beginnt, kann ich euch keinen Stempel für den Pilgerpass geben!“ Dies verkündet uns, arrogant im Ton und mit leicht dümmlichem Gesichtsausdruck, das unfreundliche Mädel im Pfarrbüro der Kathedrale von […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (13)

    Mittwoch, 30. August 2012. Beim Abstieg von Matagrande nach Burgos begleitet uns der kalte Wind, der von den Montes de Oca herunter weht. Auf dem Weg zur zweitgrößten Stadt am Jakobsweg verstehen wir, warum man Burgos „die Kalte“ (la Fría) nennt. Denn obwohl es noch Hochsommer ist, waren wir nahe dran, unsere einzige lange Hose […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (12)

    Dienstag, 29. August 2012. Golden im Licht der aufgehenden Sonne, aber auch wie befürchtet etwas öde liegen die Felder Kastiliens vor uns. Wir passieren den ersten offiziellen Wegweiser des Camino am Eingang ins spanische Kernland, das mit der größten Steppe Europas weite (und scheinbar endlose) Strecken des Jakobsweges prägen wird. Für den heutigen Tag haben […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (11)

    Montag, 27. August 2012.Am nächsten Tag geht es weiter durch die Weinfelder der Rioja, in der Morgensonne wandern wir durch eine sanft hügelige Landschaft mit kleinen Wäldchen, umschwirrt von unzähligen Schmetterlingen. Nur das letzte Stück des Weges ist mühsam, mit der Mittagshitze verdrängen Fliegenschwärme die Schmetterlinge und attackieren uns während des langen Abstiegs nach Santo […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (9)

    25. August 2012. Wir brechen früh auf in der Pilgerherberge von Torres del Río. Besonders Cayetana hat es sichtlich eilig, nach all den entbehrungsreichen Wanderungen durch arkadische Einsamkeiten in die Hauptstadt der Rioja zu kommen: „Logroño – endlich mal eine richtige Stadt nach all den…“ „Jetzt sag nicht wieder Käffer“, falle ich ihr vorsorglich ins […]

    Weiter

  • Posted in:

    Spanien: Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (8)

    24. August 2012. Aus dem Tiefschlaf aufgeschreckt starre ich ins Dunkel und muss ein paar Sekunden lang überlegen, wo ich überhaupt bin. Geräuschvolle Schatten um mich herum, sie flüstern, klappern und packen. Ich bin im Massen-Schlafsaal der Pilgerherberge von Estella. Cayetana und ich hatten beide keine Steckdose zum Handy-Aufladen gefunden und haben deshalb keine Ahnung, […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (7)

    22. August 2012. Nachdem wir morgens um 11 Uhr das Heiligtum der wunderbaren Kapelle von Eunate hinter uns gelassen haben, marschieren wir zügig durch üppige Weinfelder die vier Kilometer nach Puente la Reina. Und hier ist schlagartig Schluss mit der arkadischen Pilger-Einsamkeit. Die Hauptstraße von Puente la Reina (es ist eigentlich die einzige) präsentiert sich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (4)

    18. August 2012. Kurz nach 5.00 Uhr im Morgengrauen. Heiliger Gesang wabert wie Weihrauch durch die alten Gemäuer von Arrés. Gregorianische Choräle als Weckruf für Pilger – eine stimmungsvolle Idee. Cayetana räkelt sich müde und bemerkt, dass Hard Rock der Heroes del Silencio sie jetzt schneller wach machen würde als dieser „sakrale Singsang“. Es hilft […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (3)

    17. August 2012. Nach der sakralen Strapaze am gestrigen Tag lassen wir es heute ruhig angehen. Diese Tagesetappe wird mit 17,5 Kilometern unsere kürzeste werden. Also gönne ich mir mit meiner Begleiterin Cayetana zuerst ein üppiges Frühstück im Hotel von Santa Cruz de la Serós – das erste und einzige während unserer zwei Wochen. Denn […]

    Weiter

  • Posted in:

    Auf dem Jakobsweg mit Don Carmelo und Cayetana (2)

    16. August 2012. Die Tür zum Himmel öffnet sich durch diese Pforte jedem Gläubigen, wenn er den Glauben mit den Geboten Gottes vereint. Nun, so weit waren wir noch lange nicht. Denn um zu der Pforte zu gelangen, wo die zitierten Worte (auf Latein) zu lesen sind, war zuerst ein steiler und mühevoller Weg zu bewältigen und […]

    Weiter

  • Posted in:

    Giralda in der Pfütze – Semana Santa 2012 in Sevilla

    Sevilla, Palmsonntag, 01. April 2012, 15:00 Uhr Am Vorabend hatte ich von einem meiner Sevillaner Freunde folgende SMS erhalten: „Angesichts der Wetterprognosen würde ich mich am liebsten von der Giralda stürzen!“ Er tat es dann nicht, obwohl der Himmel ihm genug Gründe lieferte: in Form von endlosen Wolkenformationen, die eine solche Sintflut über Sevilla brachten, […]

    Weiter

  • Kirche von Osuna

    Posted in:

    Mit Rosario in die Gruft

    Sie thront auf einem Hügel hoch über dem andalusischen Landstädtchen Osuna auf halber Strecke zwischen Sevilla und Málaga. Die ab 1530 erbaute Stiftskirche, zugleich Grablege der Herzöge von Osuna ist eines der größten architektonischen Juwele der spanischen Renaissance und wirkt mit ihrem kathedralischen Anspruch überdimensioniert für diesen kleinen Ort. Heutzutage leisten sich Millionäre, die nicht […]

    Weiter

  • Lars Borchert

    Posted in:

    Ode an die Biodynamik

    Biodynamischer Anbau bedeutet im Weinbau vor allem eines: Der Weinberg wird als lebendiger Organismus verstanden und so gepflegt, dass er sich selbst erhält. So kommen ausschließlich biodynamische Pflanzenstärkungsmittel sowie Kompost-Präparate zu ganz bestimmten Zeiten zum Einsatz. Die Produzenten setzen lediglich in bestimmten Mengen die sogenannte „Bordeaux-Brühe“ (Kupfer) und Schwefel ein, um den Echten und Falschen […]

    Weiter