dirk klaiber

dirk klaiber

dirk klaiber, geb. 1969, lebt in berlin, ist herausgeber des online kultur- und reisemagazins caiman.de / internet: www.caiman.de

  • Posted in:

    Mit Esel und Seilbahn nach Los Nevados

    Unterwegs in Mérida, umgeben von den Gebirgen Sierra de la Culata und Sierra Nevada, vertieft in die Entdeckung der Stadt, der Plätze, der Kirchen, der gebrannten CD/DVD-Läden, der Saftstände und der Düfte nach frischgemahlenem Kaffee und Empanadas, blendet den Reisenden zwischen den Gebäuden oder den mit Bärten aus Moosgeflecht behangenen Bäumen der Parks hindurch der […]

    Weiter

  • Posted in:

    Demenz, Alkohol und Pistolen (04/2014)

    „Sieh mal, meine Schöne“, sagte ich voll Zärtlichkeit zu ihr, „im Leben ist alles möglich, und ich weiß, du liebst mich sehr. Aber es ist nun mal nicht auszuschließen, dass dich irgendjemand eines Tages auf mich richtet. Und sosehr du auch deinen Abzug verklemmst, du wirst es nicht verhindern können. Es sei dir schon jetzt […]

    Weiter

  • Posted in:

    Taucht der demente Alte wieder auf? (06/2014)

    Das Gesetz des Stärkeren, der erste Roman Guerrero Casasolas, endet mit der Entführung des Alten Baleares, Ex-Polizist, Vater des Protagonisten und dement. Und einer gescheiterten Lösegeldübergabe. Der Sohn, Gil Baleares, bleibt auf den mit viel Schmerz ergaunerten zwei Millionen Pesos Lösegeld sitzen. Von seinem Vater, in seiner ergiebigen aktiven Zeit Perro genannt, und den Entführern […]

    Weiter

  • Posted in:

    Stuart Archer Cohen – Der siebzehnte Engel (12/2013)

    Mit einem Kopfnicken deutete er auf einen Mann um die sechzig, dessen kahlrasierter Schädel und die pechschwarzen Augenbraun die bedrohliche Wirkung noch verstärkten, die von seinen Zahnlücken und der funkelnden goldenen Halskette ausgingen. Fortunado beugte sich noch etwas näher an Athena Fowler. „Der Mann da drüben, Oswaldo. Der hat sein ganzes Leben Frauen für sich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Pata negra vs. Schwarzer Mohn (08/2013)

    Der Juli war erlesenstechnisch ein echter Reinfall. Zunächst kämpfte ich mich durch Pata Negra von Eduard Freundlinger. Außer dem Titel war an dem Krimi so gar nichts prickelnd. Zwei Brüder aus Bayern reisen nacheinander in das selbe *****Hotel in einem südspanischen Küstenort. Der erste wird vergiftet, der zweite klärt auf. Er ist damit Protagonist, entpuppt […]

    Weiter

  • Posted in:

    Verdammt, Méndez (07/2013)

    „Und wie wär’s mit einer Havanna? – Sie machen einen Fehler, sie abzulehnen Señor Méndez. In einer Welt, in der alles maschinell gefertigt wird, bleiben nur noch zwei Dinge, die ausnahmslos Handarbeit sind: die Havanna und das Wichsen.“ Welch ein Segen, endlich die Bekanntschaft von Inspector Méndez gemacht zu haben. Der kurz vor der Pension stehende […]

    Weiter

  • Posted in:

    Fahrstuhl zum Arschlecken (05/2013)

    Wenn meine Tochter etwas hasst, dann auf ein Handtuch gebettet zu werden. Doch was sollte ich machen, die Windel hatte wie so oft den Wassermassen nicht standgehalten. Solang sie schlief, war die Nacht friedlich. Mit dem Halbwach aber trübte sich ihre Laune und sie rückte mir unablässig und quengelnd näher und nach. So dass ich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Don Winslow – Zeit des Zorns (11/2012)

    Mit einer Geschwindigkeit, die ihres gleichen sucht, treibt Don Winslow die Leser durch den 340 Seiten starken Roman. Die Zeilen rattern durchs‘ Hirn, das sich anfühlt wie Speedgepuscht. Er hat mich, spricht mich an, zieht mich in die Handlung mit ein. Zwischen den Zeilen ruft er mir entgegen: Soll ich dir die Charaktere immer wieder […]

    Weiter

  • Posted in:

    Der Blinde von Sevilla (10/2012)

    Drei alte Männer. Zwei finden den grausamen Tod, einer ist schon gegangen und hinterlässt Tagebücher. Zwei leben von der Kunst. Alle haben eine afrikanische Vergangenheit. Ihr ungezügeltes sexuelles Begehren mündete in Tragödien. Alle reich, verwickelt in Geldschiebereien und zum Sehen gezwungen. Der Blinde von Sevilla Autor: Robert Wilson Taschenbuch: 640 Seiten Verlag: Goldmann Verlag (1. […]

    Weiter

  • Posted in:

    Venezuela. Ein kleiner Roman (05/2012)

    Alfredo Guzman stolpert in den Tag hinein. Und dann lebt er den Moment. Allerdings unreflektiert. Nichts scheint ihm von Bedeutung. Seine Frau und die zwei Kinder: Statisten. Sein Job als Gynäkologe am Fliegerstützpunkt in Brandenburg: Nebensache. Die Epoche Nazideutschland: wird hingenommen als gegeben. Und der Vater aus Venezuela, den er nicht kannte, weil dieser die […]

    Weiter