Alexandra Geiser

Alexandra Geiser

  • Posted in:

    Kuriositäten auf dem Jakobsweg (06/2009)

    Anekdoten von Juan Ramón Corpas Mauleón Tausende von Pilgern wandern wieder im Norden Spaniens Richtung Santiago de Compostela. Allein, in Gruppen, aus Europa, aus Australien, mit Stock oder Esel und Pilgerpass. Wie jedes Jahr. Ungefähr jeder Dritte muss danach einen persönlichen Bericht darüber veröffentlicht haben, anders ist der Berg an Literatur über den Jakobsweg nicht […]

    Weiter

  • Posted in:

    Pablo Casals: spanischer Meister des Violoncello (05/2001)

    2001 ist auch das Jahr Pablo-Casals: der 125. Geburtstag eines der bedeutendsten Musiker des 20. Jahrhunderts steht an. Nie gehört? Damit seid ihr nicht allein. Nur einem speziellen Menschenschlag ist dieser Name bisher vertraut. Sie nennen sich selbst „Hörer klassischer Kammermusik“ und führen ein ausgeprägtes Schattendasein. Casals ist für die Geschichte des Cellos ebenso maßgeblich […]

    Weiter

  • Posted in:

    Blutrausch oder wie die Laus in den Campari kam

    Wir schreiben das Jahr 1518. Ein gewisser Manuel López de Villavicencio verschleppt aus Mexiko eine ganz besondere Tierart nach Europa. Als Folge dieser Tat werden Millionen unschuldiger Kreaturen ausgebeutet und bluten. Die amerikanische Koschenille-Schildlaus avanciert, zumindest für einige Zeit, neben Gold und Silber zum gewinnträchtigsten und wichtigsten Importprodukt aus der Neuen Welt. Über 150.000 Tierchen […]

    Weiter

  • Posted in:

    Rezension: Geschichte einer Plünderung

    Im Dezember 2001 bricht das argentinische Bankensystem zusammen und verzweifelte Menschen, die nicht mehr an ihr Erspartes oder ihren Lohn kommen, ziehen vor die Casa Rosada und lärmen mit ihren leeren Kochtöpfen und Pfannen solange, bis Präsident Fernando de la Rúa vor der „Revolution der Kochtöpfe“ kapituliert und seinen Rücktritt erklärt. Die Bilder gingen um […]

    Weiter

  • Posted in:

    Von Engeln, Halbgöttern und Liebeszauber

    Eine Stadt in der Provinz im Nordwesten Argentiniens. Ein halbes Jahr lang werde ich hier verbringen, studieren und in die „lateinamerikanische Perspektive“ eintauchen. …und dies beginnt bereits in meiner Unterkunft. Seit längerem hege ich den Verdacht, dass Ely, meine argentinische Mitbewohnerin, eine etwas, nun sagen wir mal, andere Wahrnehmung besitzt als Menschen, die ich gemeinhin […]

    Weiter

  • Posted in:

    Die Pampa ist Pleite

    Über Hunderte von Kilometern erstrecken sich hinter Buenos Aires Kornfelder und freie Weideflächen, die Pampa scheint sich endlos bis weit hinter den Horizont zu erstrecken. Riesige Rinderherden tummeln sich in der grünen Einöde, begleitet nur von ein paar Gauchos und ihren Hunden. Das milde Klima macht Stallungen überflüssig. Ein Meer von Ocker und Goldgelb deutet […]

    Weiter