Print

Posted in:

1906 Reserva Especial

Auf meinem Grabstein wird stehen: Sie hätte 20 Jahre älter werden können, doch sie hatte uns. Papi und Prinzessin

Vorübergehende Demenz durch Schlafentzug. Und in diesem Zustand soll ich möglichst objektiv Bier verkosten. Immerhin rücke ich schon vor dem ersten Schluck ab von meiner Prämisse Was nicht schmeckt, wandert in den Ausguss, kann ich jetzt echt einen kräftigen Zug vertragen.

Zu verkosten gilt es eine 1906 Reserva Especial. Eine weitere Reserva im seit einigen Jahren in Spanien aufkommenden Reserva-Dschungel. Form und Layout der 1906 Dose sind gelungen. Sie ist gestreckt, aber nicht übertrieben gertig. Die Grundfarbe schwarz, durch die Kühlung mit einem frischen perligen Silberschatten überzogen. Die verschiedenen Schrifttypen schaffen ein harmonisches Verhältnis von Tradition – Braukunst seit 1906 – und zeitgemäßer Verlockung: Anfassen, aufreißen, austrinken.

1906 Reserva Especial, Estrella
1906 Reserva Especiala aus der Brauerei La Estrella de Galicia

Mit dem Austrinken warte ich noch, erst einmal darf das durch Schlafmangel erkältete Näschen ran. Ich beuge mich tiefer und tiefer und endlich als der Bierschaum schon die empfindliche Nasenspitze kitzelt, stellt sich ein wohltuendes, wenig süßliches Aroma nach Brombeere und Heideröslein ein. Farblich passt die 1906er zu rustikalem Ambiente und Kaminfeuer. Den zwischen Bernstein und Mahagoni liegenden Sud bedeckt eine ordentliche Schaumkrone. 6,5% Alkohol Volumen verwundern nicht angesichts von Form und Farbe.

Der Geruch setzt sich im Geschmack fort. Leicht beerig und blumig. Erstaunlich wohltuend und abgerundet. Die süßliche Schwere fehlt. Puh! Gleiches gilt für den metallenen Dosengeschmack. Dafür sorgt der Hopfen für eine angenehme Bitternote. Und schon ist es leer. Fazit: In Berlin sagt man War gut gewesen. In Stuttgart Scho recht. Und in Köln Wat en fein Stöffje.

1906?
Das Jahr 1906 ist für den caiman ein außerordentlich wichtiges Jahr, denn das Büro der Redaktionen Deutsch, Bild und Layout, mit dem bevorzugten Verkostungsambiente befindet sich in einem 1906 erbauten Haus aus der Gründerzeit in Berlin. Deutschland hielten 1906 die Marokko-Krise und der Stadtkassenraub des Hauptmanns von Köpenick in Atem. In Spanien kehrt D. Jose Mª Rivera Corral aus Veracruz (Mexiko) in die spanische Heimat zurück und gründet in La Coruña die Brauerei La Estrella de Galicia. 106 Jahre später wird das jüngste Bier-Produkt, die 1906 Reserva Especial, aus dem Hause Hijos de Rivera (Söhne des Gründers, die heute in der 4. Generation die Firma weiterführen) mit der Goldmedaille der World Beer Challenge 2012 und der Auszeichnung für einen hervoragenden Geschmack mit drei Goldenen Sternen des International Taste & Quality Institute 2012 ausgezeichnet.

Und dann gibt es im Internet noch reihenweise Jazz-Momente, die sehr hörenswerten 1906 Momentos Reserva Especial. Etwa dieser:

Bewertung 1906 Reserva Especial:

Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman
Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman  Bewertung zopfiges caiman
Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman  Bewertung zopfiges caiman
Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman
Bewertung zopfiges caiman Bewertung zopfiges caiman

Written by dirk klaiber

dirk klaiber

dirk klaiber, geb. 1969, lebt in berlin, ist herausgeber des online kultur- und reisemagazins caiman.de / internet: www.caiman.de

69 posts