ed 10/2017 : caiman.de

kultur- und reisemagazin für lateinamerika, spanien, portugal : [aktuelle ausgabe] / [startseite] / [archiv]


[kol_3] Sehen: Die Wahrheit über Franco
Spaniens vergessene Diktatur / Vierteilige Dokumentarreihe
 
Francisco Franco gilt für viele als einer der brutalsten Diktatoren Europas. Bis heute ist Spanien von den Spuren seiner Gewaltherrschaft gezeichnet. Und noch immer umgeben den Generalissimo Geheimnisse.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 1: Kein anderer europäischer Staatschef hat sich so lange an der Macht halten können wie Francisco Franco. Doch wer war der Mann, der Spanien vier Jahrzehnte lang mit einer Gewaltherrschaft regierte? Mit Hilfe von Zeitzeugen und Historikern versucht die vierteilige Dokureihe das Phänomen des "Caudillo" zu ergründen.

© ZDF/Oliver Kratz

Die vierteilige ZDFinfo-Reihe "Die Wahrheit über Franco – Spaniens vergessene Diktatur" begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit und untersucht die fast 40-jährige Herrschaft von General Franco.

Was ist heute bekannt über das Spaniens Erbe, über das Regime des Francisco Franco? Nicht viel mehr als ein paar Klischees: Im Bürgerkrieg, ab 1936, haben die Guten gegen das Böse gekämpft – und die Faschisten siegten. Deren Anführer General Franco sei, so die weitläufige Auffassung seiner Verteidiger, ein "harter, aber kluger Mann" gewesen, der die Geschicke Spaniens bis zu seinem Tod 1975 gelenkt habe. Was stimmt daran?

Recht wenig, wenn man die Forschungserkenntnisse der vergangenen zehn Jahre betrachtet. Die Reihe "Die Wahrheit über Franco" wirft einen neuen Blick auf "Spaniens vergessene Diktatur".

Folge 1: Der Aufstieg zur Macht
Dienstag, 14. November 2017, 20.15 Uhr, ZDFinfo
Du findest die Serie im Anschluss an die Ausstrahlung in der ZDF-Mediathek.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Archäologen und Drehteam. Im Hintergrund altes Gebäude.
Foto 2: Francos politische Säuberungen forderten eine halbe Million Menschenleben

© ZDF/Oliver Kratz

In einem blutigen Bürgerkrieg putschte sich Franco an die Macht und regierte Spanien fast vier Jahrzehnte lang – mit eiserner Hand.
Unter seiner Führung gelang konservativ-monarchistischen Militärs mit Unterstützung des faschistischen Königreichs Italien und des nationalsozialistischen "Dritten Reichs" im Juli 1936 ein Staatsstreich gegen die im Februar 1936 demokratisch gewählte republikanische Regierung Spaniens. Drei Jahre erbitterter Bürgerkrieg waren die Folge und haben Spanien im April 1939 zu einem anderen Land gemacht. Bei den Kämpfen und politischen Säuberungen wurden eine halbe Million Menschen getötet.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Gómez und zwei Arbeiter in unterirdischem Gang.
Foto 3: Carmen bringt ihren Schwager Ramón Serrano Súñer in höchste Staatsämter - doch der unliebsame Verwandte verfolgt seine eigene Agenda.

© ZDF/Oliver Kratz


Folge 2: Der Aufstieg zur Macht
Dienstag, 14. November 2017, 21.00 Uhr, ZDFinfo

Der Mythos Franco steht für ein grausames Regime, für das dunkelste Kapitel Spaniens. Franco gab sich den Titel "Caudillo de España" – das Oberhaupt Spaniens. Er kreierte seine eigenen Rituale der Macht. Der Kriegsheld, Familienvater und Massenmörder war ein Mann mit vielen Gesichtern.

Franco zog mit seiner Familie feierlich in den El-Pardo-Palast von Madrid, die einstige Sommerresidenz des Königs. War das noch das Verhalten eines Staatschefs? Oder bereits Größenwahn?

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 4: Im November 1945 fordern die Alliierten von Spanien die Auslieferung von insgesamt 255 Deutschen. Daraufhin bricht in der deutschen Kolonie große Unruhe aus.

© ZDF/Oliver Kratz

Folge 3: Stunde Null
Dienstag, 14. November 2017, 21.45 Uhr, ZDFinfo

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Karten der Weltpolitik neu gemischt. Die Alliierten unterschieden nun klar zwischen Freunden und Feinden der Demokratie. Für Franco wurde die Lage kritisch. Denn in Spanien litten viele unter seiner Schreckensherrschaft. Deshalb wollten ihn viele stürzen. Diese Folge schildert, wie er sich im neuen Machtgefüge durchsetzte.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 5: Das Tal der Gefallenen ist ein Schrein für die rund 30 000 regimetreuen Opfer des Bürgerkriegs – und ein gigantisches Grabmal für den Diktator.

© ZDF/Oliver Kratz

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 6: Zu den wichtigsten Zielländern für spanische Arbeitsmigranten gehören die Schweiz, die BRD und Frankreich. Aber auch Großbritannien, die Niederlande und Belgien nehmen Gastarbeiter aus der Franco-Diktatur auf. Fast 1,5 Millionen Arbeitssuchende verlassen Spanien allein in den 1960er Jahren – ein historischer Höchstwert.

© ZDF/Oliver Kratz

Folge 4: Die bleierne Zeit
Dienstag, 14. November 2017, 22.30 Uhr, ZDFinfo

Francos außenpolitische Erfolge eröffneten Mitte der 1950er Jahre neue Perspektiven für Spanien. Nach Jahrzehnten des Stillstands ging es nun wieder vorwärts. So wurde Francos Herrschaft legitimiert. Innerhalb und außerhalb Spaniens verstummte der Widerstand gegen ihn.
Der Diktator saß fest im Sattel. Doch mit den neuen Freunden kamen auch neue Einflüsse ins Land – Spanien wandelte sich. Damit stand das Regime vor neuen Herausforderungen. Wie lange würde sich Franco noch an der Macht halten? Konnte Prinz Juan Carlos der Diktatur eine Zukunft geben?

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 7: Immer drängender stellt sich im Regime die Frage nach Francos Nachfolge. Doch der Caudillo zögert seine Entscheidung bewusst hinaus, um die konkurrierenden Regime-Kräfte im Zaum zu halten. Trotzig verweist er auf die hohe Lebenserwartung in seiner Familie.

© ZDF/Oliver Kratz

Text: ZDF

[druckversion ed 10/2017] / [druckversion artikel]


© caiman.de : [disclaimer] / [impressum] / [agb] / [kontakt]