suche




newsletter//abonnieren




[kol_4] Lauschrausch: barXino / Andy Palacio & The Garifuna Collective

barXino
Barcelona Mondo Beat - Nación Electrolatina
K-Industria/ Exil

Anarchischer Mix aus Barcelona
Die mestizo-Musik aus der Multikulti-Stadt Barcelona geht in eine weitere, diesmal sehr elektronische Runde. barXino aus dem Raval (auch barri xino genannt) scratchen, samplen und loopen wild in ihrem Mix aus Salsa, Samba, Música Popular Brasileira, Rock, Rai, Rumba, Cumbia, Flamenco, Funk, Reggae und Rap. Das Kollektiv mit Musikern aus Kolumbien, Argentinien, Brasilien, den Kanarischen Inseln und Italien verzerrt die Klänge kubanischer Montunos oder südamerikanischer Candombe-Trommeln, jagt sie durch die Schaltkreise und lässt sie mit donnernden Breakbeats wieder raus.

Cuban salsa
Dazu singen oder brüllen zarte Frauen- oder tiefe Männerstimmen die Texte in verschiedenen Sprachen, auch auf Katalanisch, was in dieser Szene selten vorkommt.

Viele dieser Klangkombinationen hat man bei anderen Gruppen schon gehört, aber der Anteil an Elektronik- und Rockelementen ist hier eindeutig höher. Alles wird verbunden durch Interviewstimmen, Radioschnipsel und andere Klänge, so dass eine große, äußerst tanzbare Klangcollage entsteht, die auch einige ruhige Momente hat ("El detective del ritmo").


Andy Palacio & The Garifuna Collective
Wátina
Cumbancha/ Exil

Kleines Land, große Musik
Andy Palacio ist das musikalische Aushängeschild des afro-karibischen Volkes der Garífuna, das an der Atlantikküste von Belize, Guatemala und Honduras lebt. Für "Wátina" hat Palacio, der vor allem mit der moderneren Version des belizischen Musikstils punta, dem sog. puntarock, Erfolge feierte, eine generationenübergreifende Musikertruppe um sich geschart: sowohl alte, traditionelle Sänger wie Paul Nabor sind dabei, als auch viele jüngere E-Gitarristen und Bassisten.

Die musikalische Bandbreite reicht von ruhigen afro-karibischen Liedern, die in der Kirche gespielt werden ("Baba"), sich aber nicht so anhören, über Wiegenlieder ("Gaganbadibá") und tanzbare Songs ("Beiba") bis zu wunderschönen akustischen Balladen ("Sin precio"/ "Ayó da"), die auf den traditionellen Genres punta und paranda, einem Lied-Genre, bei dem die meist kritischen Texte einen informativen Charakter besitzen, basieren.

Calle Real Con Fuerza

Zugleich sind die Texte (auch in englischer Übersetzung im Booklet zu finden) ein Manifest der Garífuna-Moderne, rufen zur Bewahrung der bedrohten Sprache und Kultur auf ("Lidan aban"), bitten um Stärke für das Volk auf dem Weg in die Zukunft.


Moderne afro-karibische Musik in Form von relaxten Songs mit kritischen Texten: so verhilft Andy Palacio Belize zu einem Platz auf der Weltmusik-Karte und seinem Volk hoffentlich zur Rettung seiner Kultur.

Text: Torsten Eßer
Fotos: EXIL MUSIK