ed 03/2017 : caiman.de

kultur- und reisemagazin für lateinamerika, spanien, portugal : [aktuelle ausgabe] / [startseite] / [archiv]


[kol_3] Sehen: Die Tradition der Menschentürme

Das Errichten haushoher Menschentürme, der Castells, ist in Katalonien zugleich sportlicher Wettkampf und tollkühne Tradition. Besonders halsbrecherisch geht es beim großen Wettkampf der Menschentürme in Tarragona zu. Dann dreht sich alles um die Frage: Welche Stadt baut den höchsten Turm?

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 1:
Beim großen Wettbewerb – die Tradition der Menschent¸rme erlebt in Katalonien goldene Zeiten.

Copyright: ARTE / © MedienKontor/D.von Richthofen

Ausgerechnet ihr Kollege Gerd (Ulrich Gebauer), für den sie ihre Hand ins Feuer gelegt hätte, versucht das wertvolle Stück zu stehlen. Doch sie ertappt den Dieb, der sogleich verhaftet wird und kurz darauf unter mysteriösen Umständen in einem mexikanischen Gefängnis stirbt.

Sendetermin und Info
Sonntag, 12. März 2017, 19.30
Samstag, 18. März 2017, 09.35
Montag, 24. April 2017, 07.45

360° Geo Reportage
Spanien: Die Tradition der Menschentürme
Reportage | Erstausstrahlung | 43 Min.
Deutschland, 2016, ARTE
Regie: Dietrich von Richthofen; Bernhard Rübe

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 3:
Ball de Drac – der Drachentanz

Copyright: ARTE / © MedienKontor/D.von Richthofen

Die Castells erleben in Katalonien goldene Zeiten. Knapp hundert Teams, die Menschentürme errichten – so genannte Collas Castelleras – gibt es dort mittlerweile. Auch unter Jugendlichen haben die traditionsverbundenen Vereine starken Zulauf – die Rückbesinnung auf katalanische Kultur und Tradition steht hoch im Kurs in dieser nach mehr Autonomie strebenden Provinz im Nordosten Spaniens.

Alle zwei Jahre treffen Anfang Oktober die zwölf besten Collas Castelleras in Tarragona aufeinander. Gewinnen wird dasjenige Team, das die höchsten und schwierigsten Formationen schafft.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 3:
In der Pinya - dem Fuß eines Menschenturms

Copyright: ARTE / © MedienKontor/D.von Richthofen


Oft lassen sich die mehrere hundert Mitglieder starken Teams zu halsbrecherischen Höchstleistungen hinreißen. Eine besonders wichtige Rolle beim Errichten der bis zu zwölf Meter hohen Castells kommt den beteiligten Kindern zu: Erst wenn sie bis zur Spitze klettern und den Turm "krönen", gilt er als Erfolg.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 2:
Sofia mit ihrem Vater beim Training

Copyright: ARTE / © MedienKontor/D.von Richthofen

Eine von ihnen ist Sofía. Die siebenjährige Katalanin zählt zu den besten Kindern ihres Teams, der Colla Vella Xiquets de Valls. Drei Mal pro Woche trainiert Sofía in der unweit von Tarragona gelegenen Kleinstadt Valls mit den anderen Kindern das Besteigen der Menschentürme. Besonders leichtgewichtige und akrobatische Mädchen übernehmen den riskanten Job – jede unkontrollierte Bewegung kann das Gleichgewicht stören und den Turm zum Einsturz bringen.

"Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung im Mexiko": Blick von oben auf die Stadt Teotihuacán.
Foto 3:
Die Castells, die Menschentürme, erleben in Katalonien goldene Zeiten.

Copyright: ARTE / © MedienKontor/D.von Richthofen


In dieser Saison trainieren Sofía und die Turmbauer aus Valls besonders hart. Denn die Colla Vella, die älteste Colla Kataloniens, möchte nach zehn Jahren, die es auf dem zweiten Rang verbringen musste, dieses Jahr endlich wieder den Titel der besten Colla erringen. Wird es den Turmbauern gelingen, den Titelverteidiger – die Castellers de Vilafranca – vom Thron zu stoßen? Die Hoffnungen liegen auf Sofía und ihren mutigen Kolleginnen.

Weitere Infos: ARTE

[druckversion ed 03/2017] / [druckversion artikel]


© caiman.de : [disclaimer] / [impressum] / [agb] / [kontakt]