ed 03/2010 : caiman.de

kultur- und reisemagazin für lateinamerika, spanien, portugal : [aktuelle ausgabe] / [startseite] / [forum] / [archiv]


[kol_4] Lauschrausch: Mercedes Sosa und Barrio Tango

Mercedes Sosa
Cantora
Sony Music
Wenn Klavier und Geige erklingen, direkt zu Beginn des Albums "Cantora", möchte man weinen, denn sofort wird man daran erinnert, dass "die Stimme Amerikas" im vergangenen Oktober im Alter von 74 Jahren gestorben ist. Wie es häufiger im Musikgeschäft passiert, hatte die Sängerin Mercedes Sosa kurz zuvor noch ein Album fertiggestellt, das aus Duetten mit der Elite der iberischen und lateinamerikanischen Sängerschaft besteht. Der Katalane Joan Manuel Serrat ist ihr Partner in eben jener Ballade, die so auf die Tränendrüse drückt. Aber keine Angst, es ist kein kitschiges Album, auch wenn einzelne Passagen durchaus Herzschmerz verursachen. Und wenn es sich dabei um ein Stück handelt, das vom elenden Schicksal der Straßenkinder handelt, hier genial eingespielt in einer Folklore-Hiphop-Version mit Mercedes' laut klagender Stimme und dem Sänger der puertoricanischen Reggaeton-Band Calle 13. Im Duett mit Popstar Shakira singt sie "La Maza", einen Titel, der lange zu ihrem Standardrepertoire als Liedermacherin gehörte und der immer noch Gänsehaut verursacht. Erstaunlich wie ähnlich sich die beiden Stimmen sind.

Mercedes Sosa
Cantora
Sony Music

Auch die Brasilianer Caetano Veloso, Jorge Drexler und Daniela Mercury verneigen sich mit Duetten vor der indigenen Sängerin, die ihre Stimme immer gegen das Unrecht und die Militärdiktaturen in ganz Lateinamerika erhob, und deswegen auch zeitweise ins Exil gehen musste. Der chilenischen Sängerin Violeta Parra (1917-1967) verdankt Mercedes Sosa ihr berühmtestes Lied: "Gracias a la vida" (das sich hier nicht findet). Folgerichtig widmete sie der Wegbegleiterin ein Stück, das im Duett mit dem spanischen Sänger Joaquim Sabina in den Blues übergeht. Ihr Landsmann hingegen, der Rocksänger Charly García, bettet seine Stimme auf Streichern. Auch die mexikanischen Sängerinnen Julieta Venegas und Lila Downs reihen ihre Stimmen in dieses Gipfeltreffen großer iberoamerikanischer Stimmen ein. Ob Balladen, Zambas, Bossanovas, Pophits oder Tangos, ob sie von Liebe oder Unrecht handeln, die warme Stimme von Mercedes Sosa zieht sich als roter Faden durch die 19 Titel des Albums (das argentinische Original umfasst sogar zwei CDs mit 35 Titeln), das als großes Vermächtnis der "Stimme Amerikas" gelten darf.


Diverse
Barrio Tango
galileo 035
Das Label "galileo" verschafft uns mit "Barrio Tango" einen Überblick über seinen Tangokatalog. Die jeweils zwei bis vier Titel der verschiedenen Interpreten geben Einblick in neue, spannende Entwicklungen dieser rund 120 Jahre alten Musik. Seien es nun die recht freie, modern-jazz-nahe Musik von Tango Siempre, die elektronisch untermalte Bandoneonkunst von Fernando Samalea, die Experimente von Tango Crash oder der mitreißende Gesang der Gruppe La Chicana, alles wird Tangopuristen erschrecken, aber die haben sich auch bei Astor Piazzolla schon geirrt.

Diverse
Barrio Tango
galileo 035

Nicht jede Weiterentwicklung auf dieser Compilation wird Bestand haben, nicht jede Band in den Tango-Olymp aufsteigen, aber sie zeigen auf erfrischende Art und Weise Richtungen auf, die der Tango einschlagen könnte und die ihn runderneuern ohne ihn zu zerstören.

Text: Torsten Eßer
Cover: amazon

[druckversion ed 03/2010] / [druckversion artikel] / [archiv: lauschrausch]


© caiman.de : [disclaimer] / [impressum] / [agb] / [kontakt]